Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. September 2014 01:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Steiermark soll Schweizern Berge geben Wo sich an den Steuern drehen lässt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Steiermark soll Schweizern Berge geben Wo sich an den Steuern drehen lässt
    Zuletzt aktualisiert: 31.01.2013 um 21:47 UhrKommentare

    "Nicht nur Häuptlinge, auch Indianer gefragt"

    ÖHV-Präsidentin will touristische Lehrlingsaus-bildung reformieren. Die Gewerkschaft mauert.

    Foto © Fotolia

    "Der Tourismus ist der wahre Jobmotor in Österreich und das bis in die entlegensten Regionen", rief das neue Präsidenten-Duo an der Spitze der Österreichischen Hoteliersvereinigung (ÖHV), Michaela Reitterer und Gregor Hoch, in Erinnerung. Seit 2002 habe sich die Zahl der Vollzeitarbeitsplätze um rund 25 Prozent auf 234.000 erhöht, in der Gesamtwirtschaft sei man im Schnitt nur auf ein Wachstum von etwa zehn Prozent gekommen.

    Bei der Ausbildung sieht Reitterer aber extremen Reformbedarf. "Die Lehre muss sexyer und attraktiver für junge Leute werden." Nach einer Basisausbildung, die für alle gleich sein soll, würden verschiedene Spezialisierungen folgen. Auch müsste auf die modernen Anforderungen in Rezeption und Backoffice eingegangen werden. Doch dieses Modell habe die Gewerkschaft abgelehnt. Die Hotelierin wünscht sich auch wieder die klassische dreijährige Hotelausbildung. "Wir brauchen nicht nur Häuptlinge, sondern auch viele Indianer."

    Die dynamische Hoteliersvertreterin will vor allem das Image vom schlecht zahlenden Arbeitgeber Tourismus korrigieren. "Wir bieten immerhin sichere Jobs im Inland, denn wir können unsere Schnitzel nicht in China panieren", gibt Reitterer zu bedenken.

    Kurzes Zeitfenster

    2013 wird ein Jahr der Zwiespältigkeiten. Einerseits retten die niedrigen Zinsen die Bilanzen der Hotels. Das Anlagevermögen der Branche ist in den letzten zehn Jahren um 129 Prozent gestiegen. Doch die Zinsen würden nicht mehr so lange auf niedrigem Niveau bleiben, warnt Universitätsprofessor Leo Chini (WU Wien). "Die Hoteliers haben noch ein Zeitfenster für billige Investitionen von zwei Jahren."

    Andererseits ist 2013 ein Power-Wahljahr, in dem teure Wahlzuckerln befürchtet werden, die der Branche wieder den Rückenwind nehmen könnten.

    So hat die Industriellenvereinigung vorgeschlagen, die Mehrwertsteuer auf die Zimmervermietung von 10 auf 22 Prozent anzuheben. Außerdem werde verdächtig laut über die Anhebung der Vermögens- und Wiedereinführung der Erbschafts- und Schenkungssteuer nachgedacht. "6000 Hotelbetriebe stehen in den nächsten Jahren zur Übergabe an. Das wird extrem teuer, wenn nicht die Vernunft regiert", sagt Präsident Gregor Hoch. Michaela Reitterer möchte die Nachfolgefrage besser geregelt wissen und schlägt die Gründung einer Übergabe-Börse vor. "Viele Betriebe haben aus verschiedenen Gründen keine Nachfolger mehr und andere wollen ein Hotel kaufen. Diese Interessenten wollen wir zusammenbringen."

    E. TSCHERNITZ-BERGER

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Karstadt-Betriebsrat pocht auf Standortsicherung

      In Essen hat am Donnerstag die erste Aufsichtsratssitzung des Karstadt-K...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Holzmesse in Klagenfurt 

      Holzmesse in Klagenfurt

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!