Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. September 2014 15:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Neuer Hirsch-Servo-Eigentümer hält schon über 85 Prozent Chevrolet-Rückzug: Händler kommt unter die Räder Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Neuer Hirsch-Servo-Eigentümer hält schon über 85 Prozent Chevrolet-Rückzug: Händler kommt unter die Räder
    Zuletzt aktualisiert: 16.01.2013 um 16:06 UhrKommentare

    Japans Fluglinien streichen alle Dreamliner-Flüge

    Foto © APA

    Die Pannenserie beim Langstreckenjet 787 "Dreamliner" von Boeing reißt nicht ab. Nach einer Notlandung in Japan haben die Fluggesellschaften All Nippon Airways und Japan Airlines alle Flüge mit ihren Flugzeugen des Typs gestrichen. Die Langstreckenjets sollen auch am Donnerstag zur Überprüfung am Boden bleiben. Zuvor war in einer Maschine der ANA Rauch bemerkt worden, so die Gesellschaft.

    Der "Dreamliner" wird für den US-Hersteller immer mehr zum Alptraum. In der vergangenen Woche gab es fast täglich Pannen-Schlagzeilen. Erst brannte es im Batteriesystem einer Maschine der JAL auf dem Bostoner Flughafen, dann verlor ein weiteres Flugzeug der Gesellschaft vor dem Start am gleichen Ort rund 150 Liter Treibstoff. Dann kam es zu einer Störung des Bremscomputers an einem Jet der ANA. Weiteren "Dreamliner"-Maschinen der Gesellschaft machten ein Ölleck und ein spinnenförmiger Riss in einem Cockpit-Fenster zu schaffen.

    Wegen des Feuers im Batteriesystem hat die US-Luftfahrtbehörde FAA bereits eine tiefgreifende Untersuchung eingeleitet, bei der sowohl die Konstruktion als auch die Fertigung des Flugzeugs überprüft werden sollen. Die Experten wollen dabei ein besonderes Augenmerk auf die elektrischen Systeme sowie auf die Mechanik legen.

    Der jüngste Vorfall ereignete sich auf einem ANA-Flug von Yamaguchi im Westen Japans nach Tokio. 35 Minuten nach dem Start wurde im Flugzeug Rauch bemerkt. Daraufhin leitete der Pilot in Takamatsu eine Notlandung ein und ließ alle Passagiere über Notrutschen das Flugzeug verlassen. Einen Löscheinsatz gab es den Angaben zufolge nicht. Der Pilot habe ausgesagt, dass ein Instrument im Cockpit Batterieprobleme angezeigt und es einen ungewöhnlichen Geruch gegeben habe. Bereits bei einem Testflug im Jahr 2010 war ein Brand in einem Schaltkasten ausgebrochen. Die Maschine konnte damals mit Ersatzsystemen sicher landen.

    Quelle: APA

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Karstadt-Betriebsrat pocht auf Standortsicherung

      In Essen hat am Donnerstag die erste Aufsichtsratssitzung des Karstadt-K...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Holzmesse in Klagenfurt 

      Holzmesse in Klagenfurt

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!