Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 15:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Starke Stimmung gegen Handelsabkommen Letzte Hypo-Bankbilanz mit 2,748 Milliarden Euro Verlust Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Starke Stimmung gegen Handelsabkommen Letzte Hypo-Bankbilanz mit 2,748 Milliarden Euro Verlust
    Zuletzt aktualisiert: 15.01.2013 um 20:35 UhrKommentare

    Kurzschluss bei Kärntner Stromlösung

    Stadtwerke wollen von Beteiligung der Kelag an Energie Klagenfurt nichts wissen. Auch für Netz-Fusion sperrige Gespräche.

    Foto © APA

    Die Synergien wären beträchtlich, doch Kärntens größte Stromversorger, die Kelag und die Energie Klagenfurt (EKG) der Stadtwerke, denken vorerst nicht mehr an eine Kärntner Stromlösung mit Kapitalverschränkung. "Das hat keine Eile. Um die Wärmeversorgung Klagenfurts durch Biomasse zu finanzieren, brauchen wir die Kelag nicht", sagen Stadtwerke-Vorstand Romed Karré und sein neuer Vorstandskollege Christian Peham. Als das Projekt Gasdampfkraftwerk platzte und sich der Verbund aus der EKG zurückzog, war schon verhandelt worden, ob die Kelag die 49 Prozent Verbund-Anteile an der EKG übernimmt. Doch die Stadtwerke stemmten den Rückkauf selbst - mit 40 Millionen Euro Eigenkapital von jenen 130 Millionen, die der Verbund einst zahlte sowie mit 25 Millionen Euro Kredit der BKS Bank. Die Stadtwerke, vor Jahren noch konkursnahe, fühlen sich erstarkt. Mit der Kelag will man jetzt höchstens eine gemeinsame Netz-Gesellschaft gründen.

    Eine Netz-Gesellschaft

    Doch selbst Kelag- und Stadtnetz sind weit voneinander entfernt. "Wir sind in Gesprächen darüber, doch Voraussetzungen sind eine gemeinsame Strategie, eine betriebwirtschaftlich darstellbare Win-win-Situation und dass Klagenfurt das will", betont Kelag-Vorstand Hermann Egger. Zwischen der soliden Profitabilität der Kelag und jener der Stadtwerke klafft eine riesige Lücke. Andererseits ist das enge Stadtnetz günstig, das in alle Täler weitverzweigte der Kelag teuer.

    ADOLF WINKLER

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Amazon-Mitarbeiter streiken erneut

      Im Streit über einen Tarifvertrag legen Mitarbeiter von Amazon.com in De...Noch nicht bewertet

       




      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Tilo Berlin vor Gericht 

      Tilo Berlin vor Gericht

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang