Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 19:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Telekom-Deal mit Slim könnte platzen Niedergang des Softwareriesen setzt sich fort Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Telekom-Deal mit Slim könnte platzen Niedergang des Softwareriesen setzt sich fort
    Zuletzt aktualisiert: 15.01.2013 um 17:45 UhrKommentare

    Air Berlin streicht 900 Stellen

    Rund zehn Prozent des Personals will Air Berlin streichen. Die österreichische Tochter flyniki soll nicht betroffen sein. Auch das Niki-Streckennetz soll nicht gekürzt werden.

    Foto © AP

    Air Berlin streicht 900 Stellen - etwa zehn Prozent ihres Personals. Die Österreich-Tochter Niki (flyniki) sei von dem Stellenabbau nicht betroffen hieß es am Dienstagnachmittag zur APA. Auch werde es über bereits bekannte Maßnahmen hinaus keine Kürzungen des Niki-Streckennetzes geben.

    Im November hatte Air Berlin mitgeteilt, dass Niki im Rahmen des Sparprogrammes "Turbine" Osteuropaflüge abgeben muss und dafür mehr touristische Ziele, insbesondere in Griechenland, anfliegen wird. Osteuropa soll verstärkt von Berlin aus bedient werden. Zugleich wird Niki bei unverändert 23 Flugzeugen künftig ausschließlich Maschinen von Airbus betreiben, hieß es damals.


    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Amazon-Mitarbeiter streiken erneut

      Im Streit über einen Tarifvertrag legen Mitarbeiter von Amazon.com in De...Noch nicht bewertet

       




      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Tilo Berlin vor Gericht 

      Tilo Berlin vor Gericht

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang