Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. September 2014 08:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bund hat Hypo-Chefabwickler formell ausgeschrieben Arbeitslosigkeit klettert auf acht Prozent Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Bund hat Hypo-Chefabwickler formell ausgeschrieben Arbeitslosigkeit klettert auf acht Prozent
    Zuletzt aktualisiert: 27.12.2012 um 08:55 UhrKommentare

    Karstadt sieht Vermieterwechsel gelassen

    Der deutsche Warenhausriese Karstadt sieht den Vermieterwechsel beim Kaufhaus des Westens gelassen, da die Mietverträge langfristig ausgerichtet sind und bereits auf Marktniveau abgesenkt wurden. Für das Immobilienunternehmen Signa rund um den Tiroler Investor Rene Benko ist der Kauf von 17 Warenhausimmobilien ein "weiterer Meilenstein in Unternehmensgeschichte".

    Kaufhaus des Westens

    Foto © APAKaufhaus des Westens

    Der deutsche Warenhausriese Karstadt bekommt mitten in seinem Konzernumbau bei einer Reihe von Häusern wie dem Luxuskaufhaus KaDeWe einen neuen Vermieter. Das Immobilienunternehmen Signa rund um den Tiroler Investor Rene Benko hat nach eigenen Angaben 17 von Karstadt betriebene Warenhäuser für mehr als 1,1 Mrd. Euro gekauft. Davon entfallen allein auf das KaDeWe in Berlin über 500 Mio. Euro. Verkäufer des Pakets ist das Vermieterkonsortium Highstreet.

    Karstadt sieht den Vermieterwechsel gelassen und verweist in einer Stellungnahme auf langfristige Mietverträge: "Karstadts Mieten wurden während der Akquisition von Karstadt signifikant und nachhaltig auf Marktniveau abgesenkt", erklärte ein Karstadt-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. "Diese langfristigen Mietverträge von Karstadt sind von den letzten Immobilienverkäufen nicht berührt", betonte er. Bei Signa selbst hieß es ebenfalls, alle Objekte seien "langfristig an Karstadt vermietet".

    Der frühere Chef des einstigen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, hatte die Immobilien für einen Milliardenbetrag an Highstreet verkauft. Karstadt rutschte 2009 in die Insolvenz und wurde ein Jahr später von Investor Nicolas Berggruen übernommen. Es wurden Mietsenkungen für die Warenhäuser mit Highstreet vereinbart.

    Erst im Juli 2012 hatte der damalige Karstadt-Finanzchef Harald Fraszczak erklärt: "2010 wurden die Mieten der Karstadt Warenhäuser und Sporthäuser dauerhaft auf ein marktübliches Niveau abgesenkt. Da die Mietverträge Laufzeiten von 25 Jahren und mehr haben, steht Karstadt mit seinen inzwischen 86 Warenhäusern, 28 Sporthäusern und drei Premiumhäusern heute vor einer stabilen Immobilien-Situation."

    Nach dem Auslaufen des Sanierungstarifvertrages Ende August 2012 kamen auf Karstadt jährliche Mehrkosten von etwa 50 Mio. Euro zu. Die Warenhauskette hatte kurz zuvor im Juli einen tiefgreifenden Konzernumbau angekündigt, der mit dem Abbau von 2.000 Arbeitsplätzen bis 2014 verbunden ist. Karstadt hat etwa 25.000 Beschäftigte.

    Signa hatte bereits 2011 das Münchner Traditionskaufhaus Oberpollinger sowie weitere Karstadt-Immobilien erworben. Vor einem Jahr wollte Signa zudem den Karstadt-Konkurrenten Kaufhof übernehmen, an dem auch Berggruen Interesse zeigte. Der Kaufhof-Mutterkonzern Metro legte den ursprünglich geplanten, milliardenschweren Verkauf seiner Warenhaustochter Anfang 2012 allerdings auf Eis. Damals wurde als Hintergrund die schwierige Lage an den Finanzmärkten genannt.

    Signa bezeichnete den jüngsten Kauf von 17 Warenhausimmobilien als "weiteren Meilenstein in der Unternehmensgeschichte". Über den neuesten Erwerb und die mittelfristige europäische Wachstumsstrategie will sich Signa im kommenden Jahr näher äußern. Das Unternehmen ist größter privater Eigentümer von Immobilien in der Wiener Innenstadt.


    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Alibaba auf Rekordjagd

      Das Volumen der Erstnotiz am Freitag lag bei 21,8 Milliarden Dollar. Das...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      iPhone 6: Ansturm beim Verkaufsstart 

      iPhone 6: Ansturm beim Verkaufsstart

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!