Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 00:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Schlaglicht auf dem Online-Handel Russland und China rüsten auf Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Schlaglicht auf dem Online-Handel Russland und China rüsten auf
    Zuletzt aktualisiert: 21.12.2012 um 19:12 UhrKommentare

    Preiskampf bringt Verluste und vernichtet Arbeitsplätze

    Baumax erhält mehr als 90 Millionen Euro zur Sanierung, Obi kündigt 33 Mitarbeiter und bei Hornbach bricht der Gewinn durch Schuldenkrise und flaues Geschäft in den Auslandsmärkten ein.

    Foto © APA

    Der tägliche Augenschein bestätigt den Zustand einer Branche, die vor nicht langer Zeit Wachstumskaiser war. Ein Mitarbeiter eines Baumarktes kurz im Gespräch mit einem Kunden: "Wenig los heute, oder?" Die Antwort: "Wundert's dich, wenn alle sparen?" 2012 hat den großen Ketten die Bilanzen verpfuscht, aber insgesamt geht es der Branche noch immer gut.

    Von Jänner bis Oktober sind die Umsätze im Baustoffhandel "nicht dramatisch schnell" auf 3,6 Milliarden Euro gestiegen, erklärt Peter Voithofer von KMU Forschung Austria. Rund 3000 Betriebe zählt die Branche, beschäftigt werden an die 18.500 Mitarbeiter. Es läge nicht am fehlenden Geld, an geringer Kaufkraft, dass so mancher Baumarkt an der Kippe steht, berichtet Rudolf Schwarzl, Ausschussmitglied im Baustoffhandel der Wirtschaftskammer und Direktor im Lagerhaus Gleinstätten. "Es ist eine gewisse Sättigung erreicht." Sanierung, Wärmedämmung, Solaranlagen, Fotovoltaik sind zwar Hoffnungsbranchen, "aber Do-it-yourself ist bei der jüngeren Generation kein Zugpferd mehr."

    Dass die Geschäfte vielfach trotzdem stimmen, zeigt der Ausbau des Bereichs Garten, in den viele Baumärkte investieren, "der Freizeitnutzen gewinnt an Wert", meint Schwarzl. Und viele der Probleme seien hausgemacht. Da stimmt Voithofer zu. Das Netz der Baumärkte sei dicht, "wie Österreich die meisten Handelsflächen in Europa hat". Daher ist der Konkurrenzdruck hoch, die Kunden kaufen dort, wo das Vergleichsangebot günstiger ist. Regionale Anbieter sind stärker verwurzelt als die großen Standorte der Ketten.

    Expansion kostet Geld

    Besonders getroffen hat es Baumax. Erst am Donnerstag wurde die Sanierung fixiert. Die Banken schießen 80 Millionen frisches Geld ein, die Eigentümerfamilie Essl legt zwölf Millionen dazu und die Banken verzichten drei Jahre auf Kreditrückzahlungen. 2011 und 2012 häufte Baumax mehr als 100 Millionen Euro Verlust an, die Kredite lauten auf 260 Millionen.

    Obi meldet jeden sechsten Mitarbeiter in der Österreich-Zentrale in Wien zur Kündigung an, insgesamt 33 Personen. Man will die Zahl der Franchisenehmer verringern, die Eigenfilialen ausbauen, Verwaltung, Marketing und Werbung in Österreich und Deutschland vereinheitlichen. Obi gehört zur deutschen Tengelmann-Gruppe.

    Hornbach schreibt noch immer satte Gewinne, aber im dritten Quartal sank der Gewinn um fast 41 Prozent auf 19,8 Millionen Euro. Vor allem das matte Geschäft in den Krisenländern, eine Folge der Expansion wie auch bei anderen Ketten, ist die Ursache.

    HELLFRIED SEMLER, EVA GABRIEL

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Google schnappt Facebook Drohnenfirma weg

      Google vs. Facebook: Internetkonzerne kämpfen um Erschließung neuer Märkte.Noch nicht bewertet

       




      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Tilo Berlin vor Gericht 

      Tilo Berlin vor Gericht

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang