Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 11:49 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    EU-Ombudsfrau startet öffentliche Konsultation Milch-"Lockangebot" bringt Bauern auf die Palme Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel EU-Ombudsfrau startet öffentliche Konsultation Milch-"Lockangebot" bringt Bauern auf die Palme
    Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 19:42 UhrKommentare

    Staat zahlt die höchsten Löhne

    Der Einkommensbericht des Bundesrechnungshofes zeigt es: Kärntens öffentlich Bedienstete sind Spitzenverdiener.

    Foto © APA/Hochmuth

    Der Einkommensbericht des Bundesrechnungshofes weist Kärnten einen Platz im hinteren Feld zu: die mittleren Jahreseinkommen unselbstständig Erwerbstätiger, also der breiten Masse der Bevölkerung, sind nur in Wien, Salzburg und Tirol niedriger als bei uns. Spitzenreiter sind Niederösterreich und das Burgenland. Den unrühmlichen letzten Platz nehmen die Kärntner Männer ein - nirgendwo sonst in Österreich verdienen Vollzeit arbeitende Männer so wenig wie im südlichsten Bundesland.

    Ein konträres Bild zeigt sich jedoch beim Vergleich der Einkommen von Vertragsbediensteten und Beamten. Öffentlich Bedienstete in Kärnten führen den Bundesländervergleich sogar an: In Kärnten wohnhafte Vertragsbedienstete erzielen mit 32.203 Euro das höchste Medianeinkommen, während oberösterreichische Vertragsbedienstete mit rund 5000 Euro pro Jahr weniger auskommen.

    Auch weibliche Vertragsbedienstete können sich über die im Bundesländervergleich höchsten Gehälter freuen, während ihre männlichen Pendants "nur" Platz zwei hinter Vorarlberg einnehmen.

    Auch zu den Beamten ist Kärnten großzügig. Nur die Vorarlberger haben laut Rechnungshof (Basis ist das Jahr 2011) ein höheres mittleres Bruttoeinkommen als die Kärntner (50.613 Euro).

    Bemerkenswert: Vergleicht man die Einkommensstatistiken, findet sich eine Besonderheit: Kärntens Beamtinnen erhalten im Schnitt 50.699 Euro pro Jahr, männliche Beamte in Kärnten "nur" 50.548. Nur Beamtinnen in der Steiermark und im Burgenland verdienen ebenfalls mehr als Männer. Anders das Bild bei den Arbeiterinnen, die in Kärnten im Schnitt mit 10.512 Euro pro Jahr entlohnt werden, während Männer 150 Prozent mehr verdienen: 24.962 Euro.

    Kleine Pensionen

    Ebenso am unteren Ende der Einkommensskala angesiedelt sind laut Rechnungshof die Pensionisten in Kärnten: Netto verdienen pensionierte Frauen in Kärnten pro Jahr gerade einmal 11.483 Euro, 1300 Euro weniger als der Österreich-Schnitt. Männliche Pensionisten sind zwar mit 18.105 Euro netto deutlich besser gestellt, verdienen aber ebenfalls rund 1200 Euro weniger als ein Durchschnittspensionist.

    Die mit Abstand niedrigsten Einkommen beziehen in Kärnten selbstständig Erwerbstätige. Unternehmerinnen bzw. Bäuerinnen müssen im Schnitt mit 8.944 Euro pro Jahr auskommen, Unternehmer bzw. Bauern mit 13.748 Euro. Das entspricht aber in etwa dem Österreich-Niveau.

    UWE SOMMERSGUTER

    Kommentar

    Uwe SommersguterSchieflage von Uwe Sommersguter

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Winzer in Rheinhessen hoffen auf gutes Wetter

      Der Weinjahrgang 2014 könnte in Rheinhessen außergewöhnlich gut werden, ...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      ams nimmt neue Fertigungsstraße in Betrieb 

      ams nimmt neue Fertigungsstraße in Betrieb

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!