Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. August 2014 07:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Pilotenstreik bei Germanwings legt auch Wien-Flüge still Bald größeres iPad? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Pilotenstreik bei Germanwings legt auch Wien-Flüge still Bald größeres iPad?
    Zuletzt aktualisiert: 30.08.2012 um 23:08 UhrKommentare

    Flugbegleiter der LH streiken am Freitag in Frankfurt

    Der Streik des Kabinenpersonals der Lufthansa soll um 05.00 Uhr Früh beginnen und bis 13.00 Uhr dauern. Fluggäste müssen sich auf erhebliche Behinderungen und Flugausfälle einrichten. In Frankfurt landen und starten täglich 840 Maschinen der Lufthansa.

    Foto © AP

    Die Flugbegleiter der Lufthansa beginnen ihren Streik an diesem Freitag in Frankfurt. Das hat die Kabinengewerkschaft Ufo am späten Donnerstagabend mitgeteilt. Der erste Ausstand des Kabinenpersonals in der Geschichte der Lufthansa soll demnach um 05.00 Uhr Früh beginnen und bis 13.00 Uhr dauern. Fluggäste müssen sich auf erhebliche Behinderungen und Flugausfälle einrichten.

    Nach Angaben von Ufo-Sprecher Alexander Behrens sollen sowohl Kurz- als auch Langstreckenflüge betroffen sein. Gestreikt würde am Freitag ausschließlich auf dem Airport in Frankfurt, dem wichtigsten Drehkreuz der größten europäischen Luftfahrtgesellschaft, zu der auch die österreichische Austrian gehört. In Frankfurt landen und starten täglich 840 Maschinen der Lufthansa.

    Lufthansa hat ihre Gäste gebeten, sich über die Website www.lufthansa.com über den Status der eigenen Verbindung zu informieren. Die Fluggesellschaft wollte einen möglichst großen Teil ihres Flugplans fliegen, Vorrang haben dabei die Interkontinentalverbindungen.

    Die Gewerkschaft hatte am Dienstag nach dem Scheitern langwieriger Verhandlungen den Streik ausgerufen, dem die Mitglieder schon im Voraus zugestimmt hatten. Ufo hat in den seit 13 Monaten andauernden Verhandlungen nach drei Jahren Nullrunden neben fünf Prozent höheren Entgelten unter anderem das Ende der Leiharbeit und Schutz gegen die Auslagerung von Jobs verlangt. Lufthansa plant hingegen mittelfristige Einsparungen bei den Personalkosten und will dafür unter anderem die Beförderungsstufen strecken.


    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Podiumsdiskussion um Kleinfragant

      Eine hitzige Diskussion gab es Mittwochabend in Flattach über das stritt...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!