Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. Juli 2014 02:42 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Semmering-Basistunnel : Anzeige gegen Bures und Spitzenbeamten Smartphone-Werbung macht Facebook reich Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Semmering-Basistunnel : Anzeige gegen Bures und Spitzenbeamten Smartphone-Werbung macht Facebook reich
    Zuletzt aktualisiert: 20.06.2012 um 21:04 UhrKommentare

    Land will auf Holz bauen

    Alternative Bauweise soll in die Wohnbauförderung integriert werden.

    Neue Herstellungsmethoden ermöglichen auch eine mehrgeschoßige Holzbauweise

    Foto © KKNeue Herstellungsmethoden ermöglichen auch eine mehrgeschoßige Holzbauweise

    Mindestens 30 Prozent des Bauvolumens in Kärnten sollen künftig dem Holzbau zugutekommen. Deshalb plant Hochbaureferent Christian Ragger (FPK) die Wohnbauförderung zu novellieren und verstärkt Anreize zu schaffen. "Die Holzwirtschaft spielt im Wirtschaftsgeschehen des Landes eine wichtige Rolle. 61,2 Prozent sind mit Wald bedeckt", sagt er. Die Holzindustrie umfasse 160 Säge- und Holz verarbeitende Betriebe und biete 2600 Menschen Arbeit. Der Produktionswert betrage knapp eine Milliarde Euro. Bei einem Symposion berieten am Mittwoch Holz verarbeitende Betriebe Marketingmaßnahmen, mit welchen private und kommerzielle Bauträger dazu bewegt werden können, den Baustoff Holz intensiver als bisher einzusetzen. Einer von ihnen ist Josef Weinberger, dessen Unternehmen in Reichenfels Holz-Bauteile für Gebäude herstellt und zu 80 Prozent exportiert, vor allem nach Deutschland und Frankreich. Er ist direkt aus dem italienischen Erdbeben-Gebiet nach Klagenfurt gekommen, wo ihn der Staat mit dem Bau neuer, erdbebensicherer Schulen beauftragt hat. Weinberger: "Die Vorteile der Holzmassivbauweise sind eine kurze Bauzeit, ein einfaches Bausystem und Einsparung von Kohlendioxid." Weshalb sie aktiv zur Verbesserung des Klimahaushaltes beitrage.

    Derzeit gibt es in Kärnten 20 Bauvorhaben mit insgesamt 345 Wohneinheiten, die vom Land gefördert werden. Ein Vorzeigeprojekt für ganz Österreich ist das Projekt "Griffen Green" der Griffner Haus AG. Dieses Projekt des Siedlungswerkes wurde mit dem österreichischen Klimaschutzpreis ausgezeichnet.

    Der Fachverband der Holzindustrie Österreichs hat am Mittwoch die öffentliche Hand aufgefordert, im Bauwesen verstärkt auf Holz zu setzen. Obmann Erich Wiesner: "Holzbau schont die Ressourcen. Ein Einfamilienhaus wächst in 40 Sekunden nach."

    ROBERT BENEDIKT

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Konsumstimmung im Sommer steigt

      Steigende Einkommen, gute Konjunktur und der deutsche Fußball-WM-Triumph...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Dubai plant weltgrößtes Einkaufszentrum 

      Dubai plant weltgrößtes Einkaufszentrum

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!