Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. September 2014 23:48 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Telefontarif um 70 Prozent erhöht Die Planai unterstützt ab sofort den Familienschiberg Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Telefontarif um 70 Prozent erhöht Die Planai unterstützt ab sofort den Familienschiberg
    Zuletzt aktualisiert: 29.05.2012 um 20:22 UhrKommentare

    Fekter will "Dynamikpakt" für EU-Länder

    Foto © APA

    Finanzministerin Fekter (ÖVP) will die Gestaltungsfreiheit in Österreich durch einen geordneten Haushalt erhalten und ausbauen. Wie Österreich sollten sich die anderen EU-Staaten "durch Strukturreformen, die das Wachstum nicht hemmen", konsolidieren. "Gott sei Dank ist jetzt nicht mehr so klar vom Aufschnüren des Stabilitätspaktes die Rede", so die Finanzministerin.

    "Der Stabilitätspakt samt zusätzlichem 'Dynamikpakt' ohne neue Schulden - das unterschreibe ich auch", sagte Fekter, als sie ausländischen Journalisten in der Industriellenvereinigung (IV) in Wien Rede und Antwort stand. Beim Fiskalpakt dürfe jetzt "nicht mehr der Fehler wie beim 'Zerdröseln' der Maastrichtkriterien geschehen, der in den Schlamassel geführt hat - auch wenn es wieder einer der großen EU-Staaten sein sollte, der ähnliches fordert", sagte die Finanzministerin in Anspielung auf Frankreich. "Wer sich nicht an Haushaltsspielregeln hält, wird unfrei, verliert den eigenen Gestaltungsspielraum - siehe jene Staaten, die sich aktuell nicht mehr selbst finanzieren können."

    "Alle müssen die Schuldenbremse einhalten. Der Fiskalpakt darf nicht gelockert werden", appellierte Fekter. "Einen Wachstumspakt auf neuen Schulden halte ich für Unsinn." Mit Griechenland "ist man wahrscheinlich aber zu ungeduldig". Fekter verglich den deutschen Staatsbankrott nach dem Zweiten Weltkrieg mit der Situation Griechenlands: "Die Deutschen haben erst im vergangenen Jahr die letzten Schulden beglichen, obwohl ihnen große Teile ihrer Schulden erlassen worden waren." Ähnliches sei bei den Hellenen zu erwarten.

    Auch sei bezüglich Griechenland "unbeantwortbar", wann, wie viel der Schulden zurückbezahlt würden. "Griechenland braucht die Solidargemeinschaft auf alle Fälle. Aber nur Geld hinzuschicken, ohne dass vorhandene Strukturen oder Projekte hinterfragt werden, ist sicher nicht der richtige Weg", kritisierte Fekter.

    Quelle: APA

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Winzer in Rheinhessen hoffen auf gutes Wetter

      Der Weinjahrgang 2014 könnte in Rheinhessen außergewöhnlich gut werden, ...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      ams nimmt neue Fertigungsstraße in Betrieb 

      ams nimmt neue Fertigungsstraße in Betrieb

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!