Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 14:46 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    88 Millionen Euro Betrug bei Hypo in Udine 1,6 Millionen armutsgefährdet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel 88 Millionen Euro Betrug bei Hypo in Udine 1,6 Millionen armutsgefährdet
    Zuletzt aktualisiert: 26.05.2012 um 11:50 UhrKommentare

    Termin für Prozessauftakt doch nicht ganz fix?

    Der exakte Prozessfahrplan gegen Martinz, Birnbacher, Megymorez und Xander soll nun doch noch nicht ganz fixiert sein, so der Sprecher des Landesgerichts Klagenfurt.

    Dietrich Birnbacher - einer der vier Angeklagten

    Foto © APADietrich Birnbacher - einer der vier Angeklagten

    Bereits vor Wochen hat der Klagenfurter Richter Manfred Herrnhofer angekündigt, den Untreueprozess gegen den Kärntner ÖVP-Obmann Josef Martinz, den Villacher Steuerberater Dietrich Birnbacher und die Vorstände der Kärntner Landesholding, Hans-Jörg Megymorez und Gert Xander - es gilt die Unschuldsvermutung - noch im Juli 2012 verhandeln zu wollen. Nun hat ein Rätselraten über den exakten Prozessbeginn eingesetzt. "Alles Spekulation, der exakte Prozessfahrplan wird Anfang Juni bekanntgegeben", sagte der Sprecher des Landesgerichtes, Christian Liebhauser-Karl, am Samstag auf Anfrage der APA. Weder der Beginn am 2. noch am 3. Juli wurde von Liebhauser-Karl bestätigt.

    Untreue

    Den vier Angeklagten wird in der sogenannten Causa Birnbacher das Verbrechen der Untreue vorgeworfen, es geht um ein Honorar von sechs Millionen Euro, das Birnbacher für seine "Beratung" des Landes beim Verkauf der Landesanteile der Hypo Alpe-Adria-Bank an die Bayerische Landesbank bekommen hatte. Ein Gerichtsgutachter hatte den Wert der Birnbacher-Arbeit im vergangenen Jahr mit maximal 200.000 Euro beziffert.

    Martinz und die Holding-Vorstände beteuern ihre Unschuld. Ursprünglich hätte Birnbacher, der von Martinz und dem damaligen Landeshauptmann Jörg Haider 2007 mündlich beauftragt worden war, sogar zwölf Millionen bekommen sollen. Bezahlen sollte das Honorar aber die Kärntner Landesholding. Sie verwaltet die Eigentumsanteile des Landes an der Bank, trat daher formell auch als Verkäufer auf. Die Holding trat nachträglich in die Vereinbarung von Martinz und Haider mit Birnbacher ein. Ein entsprechendes Schreiben wurde einfach um ein Jahr rückdatiert.


    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Velden: Kärntner Manager des Jahres gekürt

      Bereits zum fünften Mal fand die Wahl zum Kärntner Manager des Jahres st...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt 

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!