Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Oktober 2014 23:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Gasstreit vor seiner Beilegung Schwere Mängel bei Kreditstandards Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Gasstreit vor seiner Beilegung Schwere Mängel bei Kreditstandards
    Zuletzt aktualisiert: 27.04.2012 um 21:54 UhrKommentare

    Kelag steigert Ergebnis

    Wenig Wasser, zu hohe Temperaturen. Doch trotz dieser Witterung baute die Kelag Umsatz und Ergebnis aus. Heuer werden 230 Millionen investiert.

    Auch wegen der Preiserhöhung stieg der Stromabsatz

    Foto © AP/BlahaAuch wegen der Preiserhöhung stieg der Stromabsatz

    Es ist Betriebsrisiko, aber die extreme Trockenheit macht das heurige Jahr zu einem Extremjahr für den Kärntner Energieversorger Kelag. "Wir haben eine Wasserführung von derzeit knapp unter 80 Prozent. Und durch den fehlenden Schnee fehlt die Gletscherschmelze", sagt Kelag-Vorstand Hermann Egger.

    Der Wert ist eine Unterschreitung der schon "geschäftsschädigenden" Witterung von 2011. Im Vorjahr war die Wasserführung bei 88 Prozent und die Kelag musste um mehrere Millionen Euro Stromzukäufe tätigen.

    Und trotzdem war es ein erfolgreiches Jahr für das Energieunternehmen, wie jetzt aus dem Geschäftsbericht zu entnehmen ist. Der Umsatz konnte von 1,5 auf knapp 1,7 Milliarden Euro gesteigert werden, auch der Stromverkauf war mit 21 Milliarden Kilowattstunden geringfügig größer als im Jahr 2010. Das Konzernergebnis stieg von 91 auf 92 Millionen Euro, obwohl der Wärmeabsatz um acht Prozent sank - es war zu warm.

    Investitionen

    Egger führt den Erfolg auf Effizienzsteigerungen und Investitionen zurück. Drei Kraftwerks-projekte wurden abgeschlossen: das Pumpspeicherkraftwerk Feldsee, die Pumpe beim Speicherkraftwerk Koralpe und das Kraftwerk Gailitz bei Arnoldstein. Allerdings war 2011 auch das Jahr, in dem die Kelag den Strompreis um knapp vier Prozent erhöhte - auch das spülte Geld in die Kassa.

    Heuer will das 1500-Mitarbeiter-Unternehmen weiter in erneuerbare Energieträger und in den Ausbau der Verteilernetze investieren. Insgesamt 230 Millionen Euro. Am Balkan baut die Kelag Kleinwasserkraftwerke. In Rumänien installiert die Kelag Windkraftwerke.

    EVA GABRIEL

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Noch keine Lösung im Gasstreit

      Die Ukraine und Russland haben in ihren Gesprächen mit der Europäischen ...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt 

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!