Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 05:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Gasstreit vor seiner Beilegung Schwere Mängel bei Kreditstandards Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Gasstreit vor seiner Beilegung Schwere Mängel bei Kreditstandards
    Zuletzt aktualisiert: 24.04.2012 um 12:09 UhrKommentare

    Rechtsabteilung mit Finanzierung nicht befasst

    Die Rechtsabteilung der Hypo Alpe-Adria-Bank ist in das Liechtensteinische Finanzierungsmodell der Leasing Vorzugsaktien im Jahr 2004 nicht eingebunden gewesen.

    Hans-Jörg Megymorez

    Foto © APAHans-Jörg Megymorez

    Das sagte der damalige Leiter der Rechtsabteilung der Hypo und jetzige Vorstand der Kärntner Landesholding, Hans-Jörg Megymorez, am Dienstag beim Kärntner Hypo-Prozess am Landesgericht Klagenfurt aus. Die Konstruktion sei ihm erstmals vom Staatsanwalt vorgelegt worden, erklärte der Zeuge und räumte ein, dass es sich dabei um liechtensteinisches Recht handle und man in jedem Fall eine liechtensteinische Kanzlei hätte hinzuziehen müssen. Seine Abteilung habe die Aufgabe gehabt, die Aktienverkäufe vorzubereiten und Musterverträge auszuarbeiten, mit dem Vertrieb der Papiere habe sie nichts zu tun gehabt, so Megymorez. Zweifel, ob es sich hier tatsächlich um die Generierung von Eigenmittel gehandelt habe, seien ihm erst bei Einvernahme durch die Staatsanwaltschaft gekommen, betonte Megymorez.

    Landesholding-Vorstand als Angeklagter

    Der Landesholding-Vorstand ist in einer anderen Strafsache rund um die Hypo-Affäre selbst Angeklagter, und zwar in seiner Holding-Funktion. Dabei geht es um sechs Millionen Euro, welche der Villacher Steuerberater Dietrich Birnbacher für seine "Begleitung" des Verkaufs der Hypo-Landesanteile an die Bayerische Landesbank als Honorar erhalten hatte. Auch der Kärntner ÖVP-Obmann Josef Martinz muss sich deshalb vor Gericht verantworten, ebenso wie Birnbacher selbst und der zweite Holding-Vorstand Gert Xander. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest.

    Der erste Zeuge an diesem Prozesstag war ein Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungskanzlei Ernst & Young gewesen. Er machte von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch und verließ nach einer Minute wieder den Verhandlungssaal.

    Für den Nachmittag war ein Hypo-Mitarbeiter als Zeuge geladen, am Mittwoch wird das Verfahren mit der Einvernahme von Wirtschaftsprüfern fortgesetzt.


    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Noch keine Lösung im Gasstreit

      Die Ukraine und Russland haben in ihren Gesprächen mit der Europäischen ...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt 

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!