Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. August 2014 02:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Infineon kauft US-Konkurrenten um drei Milliarden Dollar Fitch bestätigt Toprating für Österreich Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Infineon kauft US-Konkurrenten um drei Milliarden Dollar Fitch bestätigt Toprating für Österreich
    Zuletzt aktualisiert: 02.04.2012 um 05:10 UhrKommentare

    Neuer Infineon-Vorstand: Mehr als ein Quoten-Mann

    Chefredakteuer-Stellvertreter Adolf Winkler in seiner Kolumne "Chefetage" über Oliver Heinrich, der den Vorstand von Infineon Austria verstärkt und über Villach, wo man für neue strategische Konzernthemen gerüstet ist.

    Oliver Heinrich

    Foto © KKOliver Heinrich

    Die rund 4500 Beschäftigten der Infineon Technologies Austria AG haben ab Juli wieder ein Triumvirat an der Spitze. Neben Monika Kircher-Kohl und Sabine Herlitschka wird Oliver Heinrich neu in den Vorstand in Villach einziehen. "Ich bin sehr froh darüber, denn es war unsere Absicht, dass wir und im Vorstand verstärken und verjüngen", so Kircher-Kohl. Der in Ruhestand tretende Reinhard Petschacher ist operativ bereits mit Jahreswechsel ausgeschieden.

    Kircher-Kohl selbst sitzt seit zwölf Jahren am Infineon-Steuerruder und zählt zu den längstdienenden Industrie-Vorständen in Österreich. Seit fünf Jahren vereint sie auch die Funktionen der Vorstandsvorsitzenden und des Finanzvorstandes. Finanzvorstand wird nun Heinrich, Herlitschka ist für Technik und Innovation zuständig.

    "Mit Oliver Heinrich arbeiten wir seit Jahren eng zusammen, da gibt es ein gewachsenes Vertrauensverhältnis", berichtet Kircher-Kohl. Der gebürtige Hesse aus Flörsheim/Main war Prokurist im Dresdener Infineon-Werk und kaufmännischer Leiter des Infineon Frontend Verbundes. Er war damit auch für das Controlling von vier Werken in Europa und Asien zuständig. Heinrich ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er wird auch nach Kärnten übersiedeln.

    Ein Hintergrund der Besetzung ist, dass die Konzernspitze in München hohes Vertrauen in die von Villach aus entwickelten globalen Projekte hat. "Mit der Verstärkung haben wir noch mehr Unterstützung für strategische Konzernthemen", so Kircher-Kohl. Erst Anfang März war in Villach die Produktionshalle für die bahnbrechenden 300-Millimeter-Wafer eröffnet worden. Ende Mai kommt eine weitere Halle für Forschung und Entwicklung dazu.

    ADOLF WINKLER

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Privattaxis: Taxler befürchten das Schlimmste

      Beim US-Taxiservice Uber können Privatleute Fahrgäste befördern. Der Die...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Größte Fischtreppe Mitteleuropas in Rosegg 

      Größte Fischtreppe Mitteleuropas in Rosegg

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!