Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. August 2014 03:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Handy-Rechnung auch auf Papier Haber soll Finanzminister werden Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Handy-Rechnung auch auf Papier Haber soll Finanzminister werden
    Zuletzt aktualisiert: 30.03.2012 um 20:37 UhrKommentare

    Betriebsrat setzt die AUA massiv unter Druck

    Zankapfel Kollektivvertrag. Betriebsrat warnt vor Massenaustritt der Piloten, die AUA lenkt mit Fristverlängerung ein.

    Foto © APA

    Also, Grund für den AUA-Betriebsrat Bord gebe es keinen, auf den Tisch zu hauen. Für die Verhandlung eines neuen Kollektivvertrags setzt die AUA kein Zeitlimit mehr, die Lufthansa als Muttergesellschaft steht zur Entscheidung. Sagt jedenfalls AUA-Sprecher Michael Braun.

    Nun, am Freitag gingen die Wogen noch hoch. Am 5. April soll der AUA-Aufsichtsrat die Entscheidung zur Überleitung der Piloten-Kollektivverträge der AUA in die weitaus billigeren der AUA-Tochter Tyrolean fällen. Für den Chef des Betriebsrates Bord (Piloten, Flugpersonal), Karl Minhard, ein indiskutables Vorgehen. Minhard warnte am Freitag vor einem Massenaustritt von AUA-Piloten: "Dann steht die AUA am Boden, das ist fast wie ein Konkurs." Die AUA nimmt die Drohung wahr, sieht aber keinen Grund dafür. Ja, erklärt AUA-Sprecher Braun, es seien Termine mit Ende März und 5. April genannt worden, aber da sei nichts endgültig. Es werde wohl noch eine Reihe weiterer Gespräche brauchen, bis man sich einer Einigung nähere. Und: "Wir haben einen Pilotenüberhang, es gibt viele freie in Europa. Wir sehen uns gewappnet." Das heißt übersetzt: Piloten europäischer Airlines suchen Jobs, ob austretende AUA-Piloten schnell ein neues Cockpit finden, ist offen.

    45 Millionen Euro

    Das Sparpaket für die AUA sieht heuer Einsparungen von 200 Millionen Euro vor. 45 Millionen davon müssen "nachhaltig" sein, sagt Braun, aus dem Personalsektor kommen, "und eben nicht als Einmaleffekt". Die AUA müsse sich auf eine "Vorwärtsperspektive" ausrichten, zumindest für 2013 die Basis für einen positiven Jahresabschluss legen.

    Minhard kontert. Der Kurs des Vorstands sei "untauglich und führt zu einem Bauchfleck". Grundsätzlich würde ein Abgang von 200 bis 300 Piloten (die Bestverdiener unter den Piloten) die AUA in der Substanz gefährden. Der Bord-Betriebsrat hat ein 47- Millionen-Euro-Paket vorgeschlagen. 33 Millionen davon sind einmalige Effekte, 14 Millionen würde die Gesellschaft jährlich sparen. Das seien zehn Prozent der aktuellen Kosten des fliegenden Personals. Aber die AUA fordert 45 Millionen dauerhaft, ohne Garantie, dass sich die Summe nicht künftig ändert. Minhard kann sich nicht vorstellen, dass sich die Belegschaft, die das sechste Sparpaket mittrage, erpressen lasse. Als Lösung in letzter Minute hält Minhard einen Kollektivvertrag für AUA und Tyrolean für möglich. Braun sagt dazu: "Welchen Namen das Kind trägt, ist nicht wichtig. Wichtig sind die 45 Millionen."

    CLAUDIA HAASE, HELLFRIED SEMLER

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Podiumsdiskussion um Kleinfragant

      Eine hitzige Diskussion gab es Mittwochabend in Flattach über das stritt...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!