Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. Juli 2014 18:50 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     Millhouse könnte 500 Millionen Euro für Töchter zahlen Logistiker Knapp bilanziert mit Plus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel  Millhouse könnte 500 Millionen Euro für Töchter zahlen Logistiker Knapp bilanziert mit Plus
    Zuletzt aktualisiert: 21.03.2012 um 22:12 UhrKommentare

    Stronach-Partei wird konkret

    Bei der Nationalratswahl 2013 will der Austro-Kanadier mit einer eigenen Partei antreten. Seine Pläne u.a.: Er will Beamte bei Gehaltsverzicht nach Hause schicken.

    Foto © APA

    Magna-Gründer Frank Stronach befürchtet angesichts des Sparpakets Schlimmes: "Es hat den Anschein, dass man in Österreich versucht, einen Klassenkampf zu provozieren", wettert der Austro-Kanadier in einem Interview in der ersten Ausgabe des Kleine Zeitung-Wirtschaftsmagazins PRIMUS. Stronach befürchtet aufgrund der Steuerpläne der Regierung eine Flucht von Unternehmen und Managern aus Österreich.

    "Das jetzige System behindert das Wachstum, statt es anzuregen", kritisiert Stronach und erneuert daher seine Forderung nach einem vereinfachten Steuersystem samt 20-prozentiger Flat Tax und einer Mitarbeiterbeteiligung auf unternehmerischer Seite.

    Auch die anderen Eckpunkte seines "Reformpakets" für Österreich skizziert Stronach im PRIMUS. So fordert er eine Verschlankung des Verwaltungsapparats - hinterlegt mit einem kurios anmutenden Modell: Beamte sollten jedes Jahr um fünf Prozent weniger Gehalt bekommen, "aber bitte zu Hause bleiben und einen Job in der Privatwirtschaft suchen". Bei erfolgreichem Neustart will Stronach eine einmalige Prämie auszahlen. Zudem drängt der gebürtige Steirer auf eine Eindämmung der Gesetzesflut und ein Zurückdrängen des Einflusses von Kammern, Gewerkschaften, Banken und Bünden. Diese Institutionen würden sich derzeit alles untereinander ausmachen, schimpft der Industrielle über eine "Scheindemokratie" in Österreich.

    Sie aufzubrechen, ist Ziel einer eigenen Partei, mit der Stronach bei der Nationalratswahl 2013 antreten will. Noch sucht er nach Sympathisanten, die seinen Forderungskatalog mittragen. Das Anforderungsprofil ist angesichts der Budgetrealitäten fast unerfüllbar. Politiker seiner Partei müssen nämlich einen Ehrenkodex unterzeichnen, in dem sie sich verpflichten, keine neuen Schulden mehr zu machen. Und wenn doch? "Dann müssen sie zurücktreten", so Stronach im PRIMUS.

    Donnerstagabend referiert und diskutiert Stronach an der Grazer Karl-Franzens-Universität unter anderem mit Wirtschaftskammer-Präsidenten Josef Herk über das Thema Mitarbeiterbeteiligung (18.30 Uhr, Resowi-Zentrum).

    KLAUS HÖFLER

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Konsumstimmung im Sommer steigt

      Steigende Einkommen, gute Konjunktur und der deutsche Fußball-WM-Triumph...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Dubai plant weltgrößtes Einkaufszentrum 

      Dubai plant weltgrößtes Einkaufszentrum

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!