Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 09:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Der schwere Weg zum Bestbieter "Wir leben vom Speck in der Kammer" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Der schwere Weg zum Bestbieter "Wir leben vom Speck in der Kammer"
    Zuletzt aktualisiert: 07.02.2012 um 13:51 UhrKommentare

    Zielpunkt-Chef kauft Zielpunktkette

    2013 soll Zielpunkt wieder schwarze Zahlen schreiben, für Mitarbeiter und Kunden ändere sich "gar nichts".

    Foto © APA

    Die österreichweit 300 Filialen der Handelskette Zielpunkt haben einen neuen Eigentümer. Der Vorstandsvorsitzende Jan Satek übernimmt das Unternehmen vom bisherigen Eigentümer, dem deutsch-luxemburgischen Finanzinvestor BluO, zusammen mit zwei (nicht genannten) Investoren um einen zweistelligen Millionenbetrag. Satek selbst investierte einen siebenstelligen Betrag aus seinem Privatvermögen. "Ich erfülle mir damit einen Traum", sagt der 45-Jährige. Zielpunkt betreibt 40 Filialen in der Steiermark.

    Für die 3000 Mitarbeiter ändere sich nichts, verspricht Satek. Die neuen Eigentümer steigen in alle laufenden Verträge ein. Positiv auf die Übernahme reagierte die Gewerkschaft. Wolfgang Katzian, Chef der Gewerkschaft der Privatangestellten, wertete dies als "ein ernsthaftes Signal, dass an das Weiterbestehen des Unternehmens geglaubt wird". Auch Belegschaftsvertreter betonen, dass "die komplette Mannschaft" hinter Satek stehe.

    Die Zielpunkt-Kette hat eine bewegte Geschichte hinter sich (siehe Grafik). Als im Mai 2010 BluO die Kette von Tengelmann übernahm, wurde der Deutsche Satek als Sanierer gerufen. Noch vor zwei Jahren machte das Unternehmen einen Verlust von 23 Millionen Euro (bei einem Umsatz von 550 Millionen), im Geschäftsjahr 2011/2012 soll der auf fünf Millionen sinken (per Ende März). Der bereits für 2011 anvisierte Weg aus der Verlustzone soll heuer gelingen. Derzeit verhandelt der neue Eigentümer, der die Mehrheit jedoch behalten will, mit weiteren Investoren über einen Einstieg. Spekulationen, wonach die oberösterreichische Pfeiffer-Gruppe (C+C Pfeiffer, Unimarkt) Interesse haben könnte, wurden bis dato nicht bestätigt.

    Am eingeschlagenen Kurs will Satek nichts ändern. "Ich war derjenige, der die Sanierung vorangetrieben hat. Jetzt übernehme ich das Unternehmen und gewinne an Beweglichkeit. Ich habe viele Ideen." Die Kette werde sich weiterhin als Nahversorger "mit Markenkompetenz" positionieren, bereits eingeführte Eigenmarken werden gestärkt, dafür der Non-Food-Bereich verkleinert. Als prominenten Werber hat Zielpunkt Hans Krankl engagiert.

    Stabil bleiben soll die Zahl der Mitarbeiter, bei den Filialen ist eine "sanfte Expansion" angedacht. Mit einem Marktanteil von rund vier Prozent teilt sich das Unternehmen den vierten Platz neben dem Diskonter "Lidl". Unangefochtene Marktführer sind Rewe (Billa, Merkur, Penny), gefolgt von Spar und Hofer.

    Zielpunkt kooperiert im Feinkostbereich seit 1997 mit dem steirischen Traditionsunternehmen Schirnhofer, das in rund 210 Filialen die Feinkosttheken betreibt. Der Vertrag läuft bis 2015, eine Verlängerung ist nicht ausgeschlossen.

    HANNES GAISCH, MANFRED NEUPER

    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernGrafik © APA

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Amazon-Mitarbeiter streiken erneut

      Im Streit über einen Tarifvertrag legen Mitarbeiter von Amazon.com in De...Noch nicht bewertet

       




      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Tilo Berlin vor Gericht 

      Tilo Berlin vor Gericht

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang