Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 06:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kritik an den zu hohen Stromtarifen Demo in Wien gegen Israels Militäroffensive Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Kritik an den zu hohen Stromtarifen Demo in Wien gegen Israels Militäroffensive
    Zuletzt aktualisiert: 22.09.2011 um 21:44 UhrKommentare

    "Verkauften heuer eine Viertelmillion Kärnten-Cards"

    Ernst Nageler, Obmann des Vereins Kärnten-Card, sprach im Interview mit Kleine Zeitung-Wirtschaftsredakteur Thomas Cik über die Bilanz der Kärnten-Card sowie die Pläne für das kommende Jahr.

    Ernst Nageler, Obmann des Vereins Kärnten-Card

    Foto © WeichselbraunErnst Nageler, Obmann des Vereins Kärnten-Card

    Die Sommersaison ist vorüber, wie sieht die Bilanz bei der Kärnten-Card aus?

    ERNST NAGELER: Wir können durchaus zufrieden sein. Bei den an Gäste verkauften Karten konnten wir zum Vorjahr um zwei bis drei Prozent zulegen, bei den Einheimischen konnten wir die Zahl von 47.000 verkauften Karten halten. Insgesamt haben wir rund eine Viertelmillion Karten verkauft. Beim Umsatz wird das Plus noch größer ausfallen, da wir die Rabatt-Aktionen früher beendet haben, er wird bei rund 6,5 Millionen Euro liegen.

    In welchen Bereichen will man sich für die kommende Saison neu aufstellen?

    NAGELER: Wir haben in den letzten Jahren unsere Hausaufgaben gemacht, etwa was die Technik angeht. Hier sind wir auf dem neuesten Stand. Wesentlich wird es sein, trotz rückläufiger Tourismuszahlen die Verkaufszahlen zu halten.

    Wird es Neuerungen bei den Mitgliedsbetrieben geben?

    NAGELER: Wir haben heuer den Blumenpark am Sonnegger See ins Programm genommen, um in Südkärnten stärker vertreten zu sein, hier haben wir noch Verbesserungsbedarf. Aber gleichzeitig gibt es 20 Betriebe, die anstehen, um bei uns aufgenommen zu werden. Dass die Wörthersee Schifffahrt ausgestiegen ist, bedauere ich - vor allem weil es für die Region schade ist.

    Adolf Krumpl, der Geschäftsführer der Wörthersee Schifffahrt unterstellt ihnen Etikettenschwindel, fordert andere Mitgliedsbetriebe ebenfalls zum Austritt auf und nennt ihre Abrechnung undurchsichtig.

    NAGELER: Wenn Herr Krumpl unsere Abrechnung nicht begreift, dann soll die Wörthersee Schifffahrt jemanden gescheiteren schicken. Jeder kann in unsere Abrechnung Einsicht nehmen - und wer die Grundrechnungsarten beherrscht, versteht sie auch. Zu seiner Austrittsaufforderung kann ich nur eines sagen: Kein Mitgliedsbetrieb hat uns gegenüber diesen Wunsch geäußert. Gleichzeitig gibt es 20 Betriebe, die anstehen um bei uns aufgenommen zu werden. Und der Etikettenschwindel? Also wir machen das seit 16 Jahren und das hätte ich noch nie gehört. Offensichtlich hat die Wörthersee Schifffahrt selbst wirtschaftliche Probleme, sonst würde Herr Krumpl nicht so toben.

    Wie lange läuft die Saison mit der Kärnten-Card noch?

    NAGELER: Die Karte kann noch bis zum 26. Oktober ohne Einschränkung genutzt werden. Vor allem die Seilbahnen und die Bergstraßen, aber auch die großen Museen sind jetzt noch immer sehr gefragt.

    THOMAS CIK

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Entwicklungsbank für Schwellenländer

      Die Gruppe der aufstrebenden Schwellenländer (BRICS) hat eine eigene Ent...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Dubai plant weltgrößtes Einkaufszentrum 

      Dubai plant weltgrößtes Einkaufszentrum

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!