Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 22:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    88 Millionen Euro Betrug bei Hypo in Udine 1,6 Millionen armutsgefährdet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel 88 Millionen Euro Betrug bei Hypo in Udine 1,6 Millionen armutsgefährdet
    Zuletzt aktualisiert: 08.03.2011 um 14:10 UhrKommentare

    Kein großer Ansturm erwartet

    Die Ostöffnung des Arbeitsmarktes ab Mai wird den heimischen Arbeitsmarkt in "keinster Weise in Mitleidenschaft" ziehen, so ein Experte. Facharbeiter aus dem Osten sind dennoch sehr gefragt.

    Facharbeiter aus dem Osten sind hierzulande sehr gefragt

    Foto © APAFacharbeiter aus dem Osten sind hierzulande sehr gefragt

    Mit der Ostöffnung am 1. Mai d. J. werde es keine "gröbere Arbeitsvölkerwanderung" geben, der heimische Arbeitsmarkt werde daher in "keinster Weise in Mitleidenschaft" gezogen werden, so der Vorstand des Personaldienstleisters Trenkwalder, Hermann Mairhofer, am Dienstag bei einer Pressekonferenz. So wie auch das Arbeitsmarktservice (AMS) geht er von einem Zustrom von 20.000 bis 30.000 Arbeitskräften im ersten Jahr aus.

    Ab Mai werden auch in Österreich und in Deutschland nach siebenjährigen Übergangsregelungen die Arbeitsmärkte für die Bürger aus den acht osteuropäischen Ländern, die erst 2004 der Union beigetreten sind, geöffnet. Damit können Polen, Ungarn, Tschechen, Slowaken, Slowenen, Esten, Letten und Litauer ohne Einschränkungen, das heißt ohne Ausländerbeschäftigungspapiere, in Österreich arbeiten. Bei den österreichischen Unternehmen bestehe ein hoher Bedarf an Fachkräften. Allerdings seien die meisten qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Osten bereits im Westen. "Sehr viele EU-Länder sind uns da deutlich voraus", sagte Mairhofer. Dazu komme, dass auch in Osteuropa immer mehr Facharbeiter fehlen würden. So gebe es bereits in Polen Rückholaktionen. Ähnliche Maßnahmen seien auch schon in Ungarn feststellbar.

    Fachkräfte sind gefragt

    Rund 66 Prozent der heimischen Unternehmen glauben von der bevorstehenden Ostöffnung zu profitieren; sie suchen vor allem qualifizierte Arbeitnehmer, die in Österreich nicht ausreichend vorhanden sind, geht aus eine von Trenkwalder in Auftrag gegebenen Online-Befragung (Februar 2011) bei rund 400 Unternehmen hervor. Am meisten gefragt sind Mitarbeiter aus Ungarn, der Slowakei und Slowenien. Internationale Konzerne wiederum halten verstärkt nach Mitarbeitern aus Polen Ausschau. Den meisten Bedarf an Fachkräften aus den neuen EU-Ländern haben die Industrie und das Gewerbe, aber auch kaufmännisches und technisches Personal sowie Fachkräfte für das Gesundheitswesen und für den Bau seien gefragt.

    Gesucht wird das Personal großteils wegen der Qualifikation und nur zu einem geringen Teil wegen möglicher Kostenvorteile. Grundsätzlich geht die Mehrheit der Unternehmen (65,3 Prozent) davon aus, von der Ostöffnung zu profitieren, nur 34,7 Prozent sagen dazu nein.

    Anerkennung von Ausbildungen diffizil

    Rechtlich gesehen bringt die Öffnung des Arbeitsmarktes nur eine wesentliche Änderung mit sich: Ausländerbeschäftigungspapiere sind künftig nicht mehr notwendig. Stolperstein hingegen könnte aber die Anerkennung von Ausbildungen sein, warnt Trenkwalder-Juristin Silke Höppel. Denn eine automatische Anerkennung erfolgt nur bei Berufsausbildungen, die im Berufsausbildungsabkommen aufgelistet sind, und das ist derzeit nur mit Ungarn, Deutschland und Südtirol der Fall. Die notwendige Anerkennung erhält der Betroffene im Wirtschaftsministerium und das könnte etwas dauern.

    Kostenvorteile seien bei der Einstellung aus den betroffenen EU-Ländern nicht zu erwarten, meint Höppel. Das Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz werde die Arbeitnehmer entsprechend schützen.

    Schlecht informiert

    Für Trenkwalder überraschend ist jedenfalls, dass laut Umfrage noch rund zwei Drittel der Befragten angaben, über die Neuerungen ab 1. Mai nicht informiert zu seien. Nur 37 Prozent fühlen sich mit den bevorstehenden Änderungen vertraut.


    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Velden: Kärntner Manager des Jahres gekürt

      Bereits zum fünften Mal fand die Wahl zum Kärntner Manager des Jahres st...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt 

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!