Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. August 2014 02:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Mobilfunker werden geprüft Keine Entwarnung für Reisende Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Mobilfunker werden geprüft Keine Entwarnung für Reisende
    Zuletzt aktualisiert: 08.11.2010 um 05:45 UhrKommentare

    Ingenieur trickst EU-Verbot aus

    Trotz EU-Verbots verkauft ein deutscher Unternehmer Glühbirnen mit 100 und 75 Watt. Anscheinend völlig legal, weil er sie als Heizelemente ausweist.

    Ein deutschen Firma ist es gelungen, das Glühlampenverbot der EU zu umgehen

    Foto © APAEin deutschen Firma ist es gelungen, das Glühlampenverbot der EU zu umgehen

    Die Idee ist an Einfachheit kaum zu überbieten. Aber man muss sie eben erst einmal haben. Einer deutschen Firma scheint es mit einem simplen Kniff gelungen zu sein, das Glühlampenverbot der EU zu umgehen. Sie verkauft weiter 100 und 75 Watt starke Birnen, obwohl diese laut EU-Gesetz nicht mehr im Handel sein dürften. Der Trick: Sie sind nicht als Leuchten ausgewiesen, sondern als Heizelemente.

    "Heatball", also "Hitzeball", nennt sich die Kreation des Essener Maschinenbauingenieurs Siegfried Rotthäuser. Neu erfunden hat der 49-Jährige nicht etwa das Gerät selbst, sondern lediglich ebendiese Bezeichnung - und den offiziellen Verwendungszweck. Heizen statt leuchten: So entsteht aus einer herkömmlichen Glühbirne, die bekanntlich nur fünf Prozent der zugeführten Energie in Licht umwandelt und den Rest als Wärme abstrahlt, ein Heizsystem mit "extrem hohem Wirkungsgrad, das praktischerweise in jede Glühlampenfassung passt".

    4000 Stück seiner Heatballs hatte der Essener für seine neue Firma in einer ersten Lieferung aus China kommen lassen. Etwas Werbung auf der eigens dafür geschaffenen Internetseite www.heatball.de und die bestellte Ware war binnen weniger Tage ausverkauft. Um 1,69 Euro das Stück, von denen 30 Cent in ein Projekt zum Schutz des Regenwalds fließen.

    Rechtlich ließ Rotthäuser seine Idee mit einem Gutachten absichern, wenngleich er einräumt, dass sich der Verkauf der Heatballs finanziell alles andere als rechne (siehe Interview rechts). Für den Erfinder ist das aber halb so schlimm. Er sieht in seiner Idee ohnedies weniger einen neuen Geschäftszweig als eine Satire auf das umstrittene EU-Verbot von Glühlampen.

    Toaster als Leselampe?

    Auf seiner Homepage preist Rotthäuser die Heatballs als "beste Erfindung seit der Glühbirne" an. Die originäre Bestimmung des Produkts sei natürlich das Heizen: "Oder gebrauchen Sie Ihren Toaster etwa als Leselampe?" Die Leuchtwirkung während des Heizvorgangs sei übrigens produktionstechnisch bedingt. "Sie ist völlig unbedenklich und stellt keinen Reklamationsgrund dar", heißt es in der Produktbeschreibung.

    In Deutschland wurden die Medien auf Rotthäusers Idee rasch aufmerksam, was die Nachfrage nach den Heatballs weiter steigerte. Inzwischen plant der Essener an einer zweiten Lieferung aus China. Wie lange er sein Geschäft weiterlaufen lassen will, weiß der Ingenieur selbst noch nicht. Sollte es doch noch juristische Querschüsse geben, will er sich jedenfalls mit den gleichen Mitteln wehren. Denn das, sagt Rotthäuser, mache ja gerade erst den Spaß an der Sache aus.

    GÜNTER PILCH

    Foto

    Foto © Privat

    Bild vergrößernSiegfried Rotthäuser, Ingenieur aus Essen und Erfinder der HeatballsFoto © Privat

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Sonniges Finale bei Wirtschaftsgesprächen

      Finaltag bei den Wirtschaftsgesprächen des Forums Alpbach. Forums-Vizepr...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!