Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 10:47 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Telekom Austria weiterhin in roten Zahlen Puch G-Fertigung in Graz bis 2022 verlängert Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Telekom Austria weiterhin in roten Zahlen Puch G-Fertigung in Graz bis 2022 verlängert
    Zuletzt aktualisiert: 26.08.2009 um 12:32 UhrKommentare

    Mindestlöhne steigen in meisten EU-Staaten trotz Krise

    Laut einer Studie gibt es EU-weit den höchsten Stundensatz in Luxemburg mit 9,73 Euro. Schlusslicht ist Bulgarien mit 0,71 Euro. In Österreich ist kein gesetzlicher Mindestlohn vorgeschrieben.

    In Österreich gibt es keinen gesetzlichen Mindestlohn

    Foto © APAIn Österreich gibt es keinen gesetzlichen Mindestlohn

    Trotz der Finanzkrise sind die gesetzlichen Mindestlöhne in den meisten EU-Staaten gestiegen. In 14 von 20 Mitgliedsländer mit gesetzlichen Mindestlöhnen sei die Lohnuntergrenze in diesem Jahr angehoben worden, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des gewerkschaftsnahen deutschen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI). Keine gesetzlichen Mindestlöhne gibt es in Österreich, Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland, Italien und Zypern.

    In Großbritannien sei für Oktober bereits eine Anhebung gesetzlichen Mindestlöhne beschlossen worden. Die Krise verschont die Mindestlöhne aber nicht ganz: Die jüngsten Erhöhungen seien oft geringer ausgefallen als in den Vorjahren, sagte WSI-Forscher Thorsten Schulten.

    De facto Mindestlohn: 1000 Euro

    In Österreich haben sich die Sozialpartner auf Kollektivvertragsebene de facto auf einen Mindestlohn von 1.000 Euro (brutto) geeinigt. Gesetzlich vorgeschrieben ist dieser aber nicht. Dennoch wurde er fast flächendeckend in die Kollektivverträge übernommen.

    In Westeuropa liegt die für Arbeitnehmer verbindliche Lohnuntergrenze meist über 8,40 Euro je Stunde, hieß es in der Studie. Spitzenreiter ist Luxemburg mit 9,73 Euro, gefolgt von Frankreich mit 8,82 Euro und Irland mit 8,65 Euro. Schlusslichter sind die osteuropäischen Staaten. So liegt etwa der bulgarische Mindeststundenlohn bei 0,71 Euro. In Rumänien sind es 0,83 Euro.


    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Lufhansa bietet fast alle Flüge wieder an

      Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat weitere Arbeitsniederleg...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Herbstfest des Wirtschaftsforums 

      Herbstfest des Wirtschaftsforums

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!