Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 06:42 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    "Sind alle Bahn-Designer depressiv?" Paradiso-Prozess ab 13. Jänner in Klagenfurt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel "Sind alle Bahn-Designer depressiv?" Paradiso-Prozess ab 13. Jänner in Klagenfurt
    Zuletzt aktualisiert: 07.01.2009 um 13:47 UhrKommentare

    Gaskrise: Energielenkungsbeirat tagt

    Die Eskalation im Gasstreit zwischen Kiew und Moskau hat am Dienstag auch in Wien bereits Krisenstäbe aktiv werden lassen. Ministerium: Grundversorgung der Haushalte sei gesichert.

    Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner meint, dass die Haushalte nicht betroffen seien.

    Foto © APWirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner meint, dass die Haushalte nicht betroffen seien.

    Wegen des totalen Lieferstopps von russischem Erdgas ist heute, Mittwochnachmittag, in Wien der Energielenkungsbeirat im Wirtschaftsministerium zusammen getreten. Unter Vorsitz von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (V) sind mehr als 30 Vertreter von Ministerien, Sozialpartnern, Energieunternehmen sowie Experten versammelt, um über die aktuelle Lage und mögliche Maßnahmen zur Sicherung der Gasversorgung zu beraten. Die Anhörung des Beirates ist Voraussetzung für eventuelle Lenkungsmaßnahmen des Wirtschaftsministers. Für heute sei aber jedenfalls keine Verordnung geplant, hieß es aus dem Ministerium.

    Statusbericht. Die Energie-Control und die Austrian Gas Grid Managment AG (AGGM) liefern einen Statusbericht zur Lage, auch über Empfehlungen an den Wirtschaftsminister wird diskutiert. Anschließend findet um 15 Uhr eine Pressekonferenz statt.

    Zweite Russlandkrise. Bereits im Jänner 2006 trat der Beirat zusammen, als schon damals der Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland eskaliert war. Österreich hatte gerade die Ratspräsidentschaft übernommen. Zu einer österreichischen Notverordnung zur Sicherung der Gasversorgung, insbesondere der Haushalte, war es jedoch im Jahr 2006 nicht gekommen.

    Schnelle Entschärfung möglich. So schnell wie die Krise ausgebrochen ist, so schnell könnte sie auch wieder entschärft werden, erklärte ein Vertreter der E-Control vor Sitzungsbeginn. Innerhalb von vier bis fünf Stunden würde wieder Gas in Österreich eintreffen, sobald Moskau den Gashahn wieder aufdreht. Der Druck in den Leitungen sei nämlich nach wie vor vorhanden.


    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Lufhansa bietet fast alle Flüge wieder an

      Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat weitere Arbeitsniederleg...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Herbstfest des Wirtschaftsforums 

      Herbstfest des Wirtschaftsforums

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!