Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Oktober 2014 19:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Hypo Alpe Adria als Bank begraben Tankstellenbetreiber rebellieren gegen Energie-Gesetz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Hypo Alpe Adria als Bank begraben Tankstellenbetreiber rebellieren gegen Energie-Gesetz
    Zuletzt aktualisiert: 24.11.2008 um 07:09 UhrKommentare

    "Kaffee-Anbauländer sollten Starbucks kaufen"

    Damit könnten die Kaffee-Erzeuger ihre eigene Vertriebskette schaffen: Der Vorschlag des Erzeuger-Verbands-Direktors sei "nicht schwer umzusetzen, 200 bis 300 Millionen Dollar sollten für Kontrolle reichen".

    Foto © APA

    Die Kaffee-Anbauländer sollten nach einem Vorschlag des kolumbianischen Erzeuger-Verbands die Kaffeehaus-Kette Starbucks kaufen. "Ich werde meinen Kollegen vorschlagen, dass wir uns zusammentun, um Starbucks zu erwerben", sagte der Direktor des nationalen Kaffeebauernverbandes, Gabriel Silva, der Zeitung "El Tiempo" vom Sonntag.

    300 Millionen Dollar. Damit könnten die Kaffee-Erzeuger ihre eigene Vertriebskette schaffen. Sein Vorschlag sei nicht schwer umzusetzen. Ein Einsatz von 200 bis 300 Millionen Dollar würde reichen, damit die Kaffee-Erzeuger Starbucks kontrollieren könnten, sagte er.

    Gewinn bricht ein. Starbucks verzeichnet aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise einen starken Gewinneinbruch und hat die Schließung von 600 Filialen in den USA angekündigt. Viele US-Verbraucher trinken wegen der Wirtschaftsflaute ihren Kaffee lieber bei der billigeren Fastfood-Kette McDonalds, die ihre Palette an Kaffeesorten stark ausbaut.

    Kaffee wird gebunkert. Zugleich kündigte Silva an, zur Stützung des Kaffee-Preises viermal so viel Kaffee auf Lager zu nehmen wie im Vorjahr. Die Preise für Rohstoffe sind aus Furcht vor einer weltweiten Rezession in den vergangenen Wochen stark gefallen.


    Starbucks

    Die Kaffeehauskette war wegen sinkender Gewinne und einer zu schnellen Ex-pansion vor einigen Monaten massiv auf die Bremse ge-treten: Im Geschäftsjahr 2009 will der Konzern die Zahl seiner US- Filialen verringern, weltweit sollen allerdings 700 neue Läden hinzukommen.

    Foto

    Foto © Reuters

    Bild vergrößernKaffeebohnenFoto © Reuters

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Noch keine Lösung im Gasstreit

      Die Ukraine und Russland haben in ihren Gesprächen mit der Europäischen ...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt 

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Bitte Javascript aktivieren!