Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 16:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    voestalpine-Chef stellt Standort Österreich in Frage Stronach kassierte 38 Millionen Euro von Magna Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel voestalpine-Chef stellt Standort Österreich in Frage Stronach kassierte 38 Millionen Euro von Magna
    Zuletzt aktualisiert: 08.07.2008 um 14:43 UhrKommentare

    Peter Löschers Baustellen bei Siemens

    Die Auftragsbücher des Technologiekonzerns Siemens sind gut gefüllt. Doch hat Unternehmenschef Peter Löscher ein Jahr nach seinem Amtsantritt neben der Aufarbeitung der Korruptionsaffäre einige drängende Probleme zu lösen.

    Foto © AP

    Aktienkurs: Seit Jahresbeginn hat die Siemens-Aktie dramatisch an Wert verloren. Kostete das Papier im Jänner noch mehr als 100 Euro, notierte die Aktie zuletzt nur noch bei etwa 70 Euro. Einen heftigen Absturz an der Börse hatte im März eine Gewinnwarnung gebracht. Siemens verlor damals innerhalb weniger Stunden 13 Mrd. Euro an Börsenwert.

    Altlasten: Eine Überprüfung förderte Missmanagement bei Großprojekten zutage. Wegen Problemen wie angestauten Aufträgen in der Kraftwerkssparte, Mängel bei einem Straßenbahnmodell und gestiegenen Rohstoffpreisen musste Siemens seine Gewinnerwartung für das laufende Geschäftsjahr um 900 Millionen Euro zurückschrauben. Der Gewinn nach Steuern brach im zweiten Quartal um zwei Drittel auf 412 Mio. Euro ein.

    Problemsparten: Neben hochprofitablen Bereichen wie der Medizintechnik hat der Konzern auch weniger ertragreiche Geschäfte. Dazu zählt vor allem die Verkehrstechnik. Die sanierungsbedürftige Telefonanlagen-Sparte SEN versucht Siemens seit längerem zu verkaufen. Um potenziellen Käufern die Sparte schmackhaft zu machen, sollen dort weltweit 6.800 Arbeitsplätze abgebaut werden. Auch für das im April 2007 gestartete Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks wurde nach Verlusten ein Stellenabbau angekündigt.

    BenQ: Berichten zufolge drohen Siemens fast zwei Jahre nach der Pleite von BenQ juristische Konsequenzen wegen seiner ehemaligen Mobilfunksparte. Demnach gibt es Streit um Vermögensbewertungen.

    Konjunkturelle Bremsspuren: Bei der Halbjahresbilanz im April hatte Löscher vor spürbaren Auswirkungen der abgekühlten Weltkonjunktur gewarnt. "Wir sehen erste Bremsspuren", erklärte der Siemens-Chef. Schon damals kündige Löscher Einsparungen und auch einen Stellenabbau an.


    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Amazon-Mitarbeiter streiken erneut

      Im Streit über einen Tarifvertrag legen Mitarbeiter von Amazon.com in De...Noch nicht bewertet

       




      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Tilo Berlin vor Gericht 

      Tilo Berlin vor Gericht

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang