Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 04:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    ÖIAG-Chaos um Telekom-Syndikat mit Slim Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel ÖIAG-Chaos um Telekom-Syndikat mit Slim Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten"
    Zuletzt aktualisiert: 25.04.2008 um 20:31 Uhr

    Kurbad: Jetzt rollen die Bagger an

    Gesundheitsresort in Bad St. Leonhard wird Mitte 2009 fertig sein. Kosten: 23 Millionen Euro. Morgen steigt die Spatenstichfeier.

    Das neue Kurbad in Bad St. Leonhard umfasst 120 Zimmer und kostet 23 Millionen Euro

    Foto © KK/privatDas neue Kurbad in Bad St. Leonhard umfasst 120 Zimmer und kostet 23 Millionen Euro

    Mit diesem Projekt tragen wir die Bad-Bezeichnung in unserem Ortsnamen wieder zurecht", sagt Bad St. Leonhards Bürgermeister Simon Maier. Es ist also vollbracht: Die Gemeinde erhält nun definitiv ihr neues Kurbad.

    Audio

    Simon Maier, Bürgermeister Bad. St. Leonhard: "Motor für Region"

    Spatenstichfeier. Sonntag steigt die obligate Spatenstichfeier und bereits am Montag werden die Bagger am Grundstück nahe des Schlossberges auffahren. Voraussichtlich am 30. Juni 2009 soll das 23 Millionen Euro teure Gesundheitszentrum fertiggestellt sein und laut Kurbadbetreiber Stephan Wagner 80 bis 100 neue Arbeitsplätze bringen. "Das Bad wird wesentlich zur zukünftigen Entwicklung des Wirtschaftsstandortes im oberen Lavanttal beitragen", sagt Landeshauptmann Jörg Haider.

    Das Gebäude wird insgesamt 120 Zimmer für 180 Gäste umfassen. "Davon werden 60 Zimmer im Kurhotel-Trakt zur Verfügung stehen und 60 für Rehabilitationspatienten reserviert sein", sagt Kurbadbetreiber Stephan Wagner. Behandelt werden in der Kuranstalt vor allem Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, Hauterkrankungen und Gefäßerkrankungen.

    Audio

    Jörg Haider zum Tourismus in der Region

    Bevölkerung eingebunden. Dazu kommt noch ein Wellnessbereich mit Hallenbad, Freischwimmbecken, Saunaanlage sowie ein Kurpark mit einem Musikpavillon. Auch der Schlossberg wird mit Spazierwegen eingebunden werden. "Wir wollen aber auch die örtliche Bevölkerung in Form von Tagesgästen animieren, zu uns zu kommen", sagt Wagner.

    Rund 50 Prozent der Investitionssumme finanziert die Kärntner Sparkasse. "Das Projekt ist was ganz besonderes für mich, weil ich aus diesem Ort stamme", sagt Alois Hochegger, Vorstandsdirektor der Bank. "Nicht relevant" sind für die Verantwortlichen die jüngsten Warnungen der Wolfsberger Amtsärztin Dagmar Wabnig bezüglich der Luftqualität im Ort. Maier: "Wir sind weit unter den Grenzwerten und durch die neue Umfahrung wird die Luft im Ort noch besser."

    FRANZ HOLLAUF

    Foto

    Foto © KK/privat

    Foto © KK/privat

    Geschichte des Bades

    1870. Ableitung der Schwefelquelle zum derzeitigen Gebäude. Errichtung des Badehauses

    Jahrhundertwende. Erwerb durch einen Wiener Arzt
    1927. Umbau und Führung eines Pensionsbetriebs
    Seit 1973. Seither ist die Gemeinde Eigentümer. Wegen des neuen Kurbades wird das alte abgerissen

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Amazon-Mitarbeiter streiken erneut

      Im Streit über einen Tarifvertrag legen Mitarbeiter von Amazon.com in De...Noch nicht bewertet

       




      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Tilo Berlin vor Gericht 

      Tilo Berlin vor Gericht

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang