Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 21:46 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Das Fest der Sparer - mit Kilt, Weißwurst und Niedrigzinsen Verkauf der Balkan-Hypo unter Dach und Fach Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Das Fest der Sparer - mit Kilt, Weißwurst und Niedrigzinsen Verkauf der Balkan-Hypo unter Dach und Fach
    Zuletzt aktualisiert: 22.04.2008 um 22:21 Uhr

    Strom wird teurer, der Termin ist noch nicht fix

    Verbund-Chef setzt Signal für die Steiermark.

    Zukunft der Stromversorgung wird von Sparmaßnahmen geprägt sein

    Foto © APZukunft der Stromversorgung wird von Sparmaßnahmen geprägt sein

    Die Tendenz bei den Strompreisen kennt in Europa nur eine Richtung, die nach oben, erklärte der Chef des Verbundkonzerns, Michael Pistauer. Noch aber gibt es für die Kunden Entwarnung, Pistauer meinte, "derzeit" sehe er keine Preiserhöhung. Pistauers Worte setzen ein Signal, das in der Steiermark besonders beachtet wird, hat doch die Steweag-Steg ihre eigene Preiserhöhung indirekt von einer Anhebung der Verbundpreise abhängig gemacht.

    Erklärung. Pistauer begründete die Tendenz mit der Preisentwicklung im Bereich der so genannten Primärenergie. In Europa bestehe enormer Bedarf an Kapazitäten zur Stromerzeugung. Die Atomkraft hat zwar in Frankreich große Bedeutung, neue Anlagen werden in der EU aber meist als Gas- oder Kohlekraftwerke errichtet. Die Möglichkeiten zur breit angelegten Nutzung von Wasserkraft sind in den Alpenländern nur noch gering gegeben, zeigen Beispiele in Österreich und der Schweiz.

    Rohstoffpreise erhöhen sich. Mit dem steigenden Bedarf an Gas und Kohle erhöhen sich auch die Preise für die Rohstoffe. Zudem entferne man sich, so Pistauer, mit dem Bau solcher Anlagen vom Klimaschutzziel. Daraus entstehen wiederum Kosten, die von den Stromkunden zu tragen sein werden.

    Bis 2020. Mit steigenden Strompreisen werde man sich in Europa bis 2020 abfinden müssen. Die Zukunft der Stromversorgung müsste daher von Sparmaßnahmen und der Steigerung der Effizienz geprägt sein, sagte Pistauer. So denke der Verbund an den Ausbau erneuerbarer Energie z. B. durch Windkraftanlagen in Italien.


    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Hypo Alpe Adria ist als Bank Geschichte

      Die 2009 notverstaatlichte Problembank Hypo Alpe Adria (gegründet 1896 a...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt 

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!