Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 19:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Österreicher blicken optimistisch ins Jahr 2013 Krankengeld für Selbstständige Voriger Artikel Jahresvorschau 2013: 20/20 Nächster Artikel Österreicher blicken optimistisch ins Jahr 2013 Schulreform nimmt Form an
    Zuletzt aktualisiert: 17.12.2012 um 18:25 UhrKommentare

    Schulreform nimmt Form an

    Das Jahr 2013 bringt im Schulbereich Probeläufe für die Zentralmatura und die neue Oberstufe sowie neue Bildungsstandard-Testungen. Auch "Pisa" wartet.

    Foto © APA

    Ab dem Schuljahr 2013/14 sollen schrittweise alle 850 AHS-Oberstufen und berufsbildende mittleren und höheren Schulen (BMHS) ab der zehnten Schulstufe auf ein Modulsystem umgestellt werden. Derzeit gibt es dazu an rund 40 Schulen Schulversuche, der Vollausbau soll 2017/18 erreicht werden.

    Kern der neuen Oberstufe ist die Umstellung auf ein Kurssystem ab der zehnten Schulstufe: Alle Fächer werden dafür semesterweise in Module unterteilt, die alle positiv absolviert werden müssen. Ein Fünfer im Semesterzeugnis - das im Modulsystem dem Jahreszeugnis gleichwertig ist - kann also nicht durch bessere Leistungen im zweiten Semester ausgebessert werden. Auch ein Antreten zur Matura bzw. zur Abschlussprüfung an den Berufsbildenden Mittleren Schulen (BMS) ist nur möglich, wenn alle negativen Module ausgebessert wurden.

    Bei einer negativen Note muss dafür nicht mehr die ganze Klasse wiederholt werden, sondern lediglich das Modul. Mit zwei negativen Modulen darf man deshalb noch in die nächste Klasse aufsteigen, einmal mit Zustimmung der Klassenkonferenz sogar mit drei "Nicht Genügend". Im Zeugnis wird dann festgehalten, in welchen Modulen es Mängel gab. Muss ein Schüler trotzdem ein Jahr wiederholen, bleiben ihm anders als bisher die positiven Noten aus dem Vorjahr erhalten. Besonders begabte Schüler können umgekehrt Module in einzelnen Unterrichtsgegenständen vorziehen und in diesen Fächern früher zur Matura antreten.

    Zentralmatura kommt

    Ernst wird es auch in Sachen Zentralmatura - allerdings nur für eine Schule. Als vorerst einzige Pionierin startet die derzeitige 7A des Stiftsgymnasiums St. Paul im Lavanttal (Kärnten) im Schuljahr 2013/14 ins Abenteuer "Standardisierte kompetenzorientierte Reife- und Diplomprüfung" - am Ende dieses Schuljahrs wird dort die österreichweit erste komplette Zentralmatura abgehalten. Der verpflichtende Starttermin für die Zentralmatura an den AHS wurde von 2014 auf 2015 verschoben, einzelne Schulen dürfen per Schulversuch aber schon zum Ursprungstermin beginnen. Bisher hat sich aber lediglich das Stiftsgymnasium dafür entschieden - weitere Interessenten haben noch bis Ende Jänner 2013 dafür Zeit.

    Weiter geht außerdem die Umstellung der Hauptschulen auf Neue Mittelschulen (NMS): Ab September 2013 werden voraussichtlich 945 Schulen als NMS geführt (derzeit: 698), nach Vorarlberg wird mit dem Burgenland ein weiteres Bundesland voll umgestellt sein. Auch der Ausbau der Plätze in ganztägigen Schulformen wird fortgesetzt: Im September 2013 sollen knapp 130.000 Ganztagsschulplätze an den Pflichtschulen bzw. den AHS-Unterstufen zur Verfügung stehen, das sind um rund 10.000 mehr als derzeit.

    Und schließlich gibt es wieder einmal Tests: Am 17. April steht in der vierten Klasse Hauptschule/Neue Mittelschule/AHS-Unterstufe die Überprüfung der Bildungsstandards im Fach Englisch auf dem Programm, am 28. Mai in den vierten Klassen Volksschule die Standard-Überprüfung im Fach Mathematik. Die Ergebnisse werden jeweils im Dezember präsentiert - genauso wie die neueste Ausgabe der PISA-Studie.


    Mehr Jahresvorschau 2013

    Mehr aus dem Web

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!