Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 18:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Manning reichte Gnadengesuch bei Obama ein Diplomatisches Ringen um Assange geht weiter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wikileaks Nächster Artikel Manning reichte Gnadengesuch bei Obama ein Diplomatisches Ringen um Assange geht weiter
    Zuletzt aktualisiert: 02.01.2011 um 17:49 UhrKommentare

    Israel stellt sich laut Wikileaks auf Krieg ein

    Foto © APA

    Israels Generalstabschef Gabi Ashkenazi hat laut von Wikileaks veröffentlichten US-Dokumenten erklärt, die Armee seines Landes auf einen größeren Krieg im Nahen Osten vorzubereiten. Es sei leichter, einen größeren Einsatz "zu einer kleineren Operation zurückzufahren als umgekehrt", wird Ashkenazi in einer Depesche der US-Botschaft in Tel Aviv zitiert.

    Er machte die Äußerungen demnach Ende 2009 bei einem Besuch einer Delegation des US-Kongresses. Zugleich beklagte Ashkenazi laut dem Bericht der norwegischen Zeitung "Aftenposten" am Sonntag, die Gefahr von Raketenangriffen gegen Israel sei größer als jemals zuvor. Daher lege Israel so viel Wert auf seine Raketenabwehr. So verfüge der Iran über 300 Shahab-Mittelstreckenraketen, die Israel erreichen könnten. Sollten diese abgefeuert werden, habe sein Land nur zehn bis zwölf Minuten Zeit zu reagieren. Die größte Gefahr gehe aber von der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen und der Hisbollah-Miliz im Libanon aus, sagte Ashkenazi demnach.

    Israel bekämpfte die Hisbollah 2006 in einem mehrwöchigen Krieg, bei der 1.200 Libanesen - unter ihnen viele Zivilisten - und 160 Israelis getötet wurden. Ende 2008 begann die israelische Armee als Reaktion auf zahlreiche Raketenangriffe eine Offensive gegen den Gazastreifen. Dabei wurden etwa 1.400 Palästinenser getötet, vor allem Zivilisten, was heftige Kritik der internationalen Gemeinschaft hervorrief.

    In der Depesche wird Ashkenazi mit den Worten zitiert, bei einer möglichen neuen Offensive werde Israel "keine Beschränkungen seiner Kriegsführung in bewohnten Gebieten" akzeptieren. Die israelische Armee habe aber nie absichtlich Zivilisten angegriffen.

    Quelle: APA

    Mehr Wikileaks

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Künftiger Finanzmarkt-Kommissar muss nachsitzen

      Einige EU-Parlamentarier glauben, Jonathan Hill stehe der britischen Fin...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Team Stronach auf Klausur in Schladming 

      Team Stronach auf Klausur in Schladming

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!