Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 12:47 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Dicke Luft im Klub der Grünen Strache präsentierte "besten Landtagsklub" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wien-Wahl Nächster Artikel Dicke Luft im Klub der Grünen Strache präsentierte "besten Landtagsklub"
    Zuletzt aktualisiert: 25.11.2010 um 13:58 UhrKommentare

    Häupl als Bürgermeister angelobt

    Österreichs erste Koalition aus SPÖ und Grünen hat am Donnerstag in Wien ihre Arbeit aufgenommen. Michael Häupl (SPÖ) wurde bei der konstituierenden Gemeinderatssitzung von den Mandataren als Bürgermeister wiedergewählt.

    Michael Häupl ist erneut zum Wiener Bürgermeister gewählt worden

    Foto © APAMichael Häupl ist erneut zum Wiener Bürgermeister gewählt worden

    Die rot-grüne Koalition in Wien hat nun offiziell ihre Arbeit aufgenommen: Am Donnerstag ist der Wiener Gemeinderat zu seiner konstituierenden Sitzung im Rathaus zusammengetreten. Auf dem Programm standen dabei unter anderem die Angelobung der 100 Mandatare, die Kür der Stadträte und der grünen Frontfrau Maria Vassilakou zur Vizebürgermeisterin sowie die Wiederwahl des Wiener SPÖ-Chefs Michael Häupl als Bürgermeister. Während Häupl und Vassilakou in ihren Reden motiviert in die gemeinsame politische Zukunft blickten, hagelte es Kritik vonseiten der Oppositionsparteien FPÖ und ÖVP.

    Häupl erneut zum Bürgermeister gewählt

    Die Wahl Häupls zum Bürgermeister ging ohne Komplikationen über die Bühne. Er erhielt in der geheimen Wahl die Unterstützung von 65 der insgesamt 100 Mandatare. Auf weiteren 34 Stimmzetteln wurde mit "Nein" votiert, eine ungültige Stimme fand sich ebenfalls in der Urne. Im Anschluss begab sich der neue alte Bürgermeister in die Hofburg, wo er von Bundespräsident Heinz Fischer als Landeshauptmann angelobt wurde.

    In seiner Regierungserklärung ging Häupl u.a. auf die rot-grüne Zusammenarbeit im Wiener Rathaus ein und verwies auf den Umstand, dass es sich dabei um eine Premiere handelt: "Rot-Grün ist neu für Österreich und stellt eine Alternative zu bisherigen Koalitionsvarianten dar." Man werde in den kommenden fünf Jahren auf dem "Prüfstand" der Wiener stehen, "ganz besonders jener Menschen, die uns bei der vergangenen Wahl nicht ihr Vertrauen geschenkt haben". Rot-Grün stehe nicht für eine Politik der Maximierung der Zustimmung um jeden Preis, stellte Häupl klar.

    Vassilakou ist Vizebürgermeisterin

    In ihrer ersten Rede als Vizebürgermeisterin und Stadträtin versicherte Vassilakou auch in Zukunft offen für Kritik, Kontroverse und Dialog zu sein: "Das werde ich gerne und mit Leidenschaft suchen, denn gerade da entstehen viele Ideen und Anregungen."

    Wenig Gefallen fanden die Oppositionsparteien an der neuen Koalition. Diese Regierung werde als Negativbeispiel in die Geschichte der Stadt eingehen, prophezeite FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus. SPÖ-Politiker von Format wie Zilk oder Kreisky hätten sich auf ein derartiges "Wahnsinnsprojekt" mit "linksextremen Anarchos" nicht eingelassen. Kritik kam auch von ÖVP-Klubchefin Christine Marek. Bei Rot-Grün handle es sich um "roten Stillstand in grüner Verpackung".

    Festliche konstituierende Sitzung

    Die konstituierende Sitzung war festlich, so hatten die Gemeinderäte Blumen angesteckt: Die SPÖ rote Nelken, die FPÖ Kornblumen und die ÖVP weiße Rosen. Die Grünen trugen Sticker mit diversen Slogans. Von den Besucherrängen aus beobachteten FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, die Grüne Bundessprecherin Eva Glawischnig, Alexander Van der Bellen (G), der künftig als Sonderbeauftragter der Stadt für Universitäts- und Wissenschaftsangelegenheiten fungieren wird, sowie Sozialminister Rudolf Hundstorfer die Sitzung.

    Noch auf dem Programm steht heute die Konstituierung des Wiener Landtags. Auf der Tagesordnung stehen dabei die Wahlen der Bundesratsmitglieder und der Landtagspräsidenten. Zudem wird dort auch die Wahlrechtsreform ein Thema sein. FPÖ und ÖVP werden einen gemeinsamen Antrag einbringen. Darin wird eine Wahlordnung gefordert, die große Parteien bei der Mandatsverteilung künftig nicht mehr begünstigen soll. SPÖ und Grüne wollen ebenfalls einen gemeinsamen Antrag einbringen, in dem die Schaffung eines "modernen Verhältniswahlrechts" angekündigt wird.


    Mehr Wien-Wahl

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Außenpolitik: "Rot-Grün in Deutschland Realität"

      "Was in Wien verhandelt wird, ist in Deutschland schon lange Realität", ...Bewertet mit 2 Sternen

       


      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      KLEINE.tv

      Snowden bei Putins Fragestunde

      Bei seiner TV-Fragerunde ließ Russlands Präsident Putin auch den Ex-US-G...Noch nicht bewertet

       

      Wahl-Newsletter

      Aktuelle Hintergrundinfos, Analysen, Schmankerl sowie Fotos und Videos aus dem steirischen Wahlkampf

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang