Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 20:19 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Tochter zu Vater Obama: "Du hast es nicht vermasselt" Was die US-Bürger in der Wahlnacht noch entschieden Voriger Artikel Aktuelle Artikel: USA 2012 Nächster Artikel Tochter zu Vater Obama: "Du hast es nicht vermasselt" Was die US-Bürger in der Wahlnacht noch entschieden
    Zuletzt aktualisiert: 27.01.2012 um 10:33 UhrKommentare

    Republikaner fahren die Krallen aus

    Mit dem Rücken zur Wand wagt Mitt Romney den Befreiungsschlag: Mit Newt Gingrich lieferte er sich wenige Tage vor der Vorwahl in Florida einen heftigen Schlagabtausch. Es ging um Steuern, Einwanderer, Lobbyisten - und den Mond.

    Foto ©

    Wenige Tage vor der nächsten Etappe im Vorwahl-Rennen der US-Republikaner in Florida haben sich die beiden aussichtsreichsten Bewerber auf die Präsidentschaftskandidatur, Mitt Romney und Newt Gingrich, einen heftigen Schlagabtausch geliefert.

    Romney verteidigte sich am Donnerstagabend in einer TV-Debatte gegen den Vorwurf seines Rivalen, er lehne Einwanderer ab. "Ich bin nicht gegen Einwanderer", sagte er. "Mein Großvater kam in Mexiko zur Welt, der Vater meiner Frau in Wales. Sie kamen in dieses Land. Zu sagen, ich sei gegen Einwanderer, ist abscheulich." Gingrich verwehrte sich inzwischen dagegen, Spanisch als "die Sprache des Ghettos" bezeichnet zu haben. Das habe er nicht gesagt. Er halte es nur allgemein für besser, wenn Kinder Englisch lernten und die Beschäftigungsfrage geklärt sei. "Unser Problem sind elf Millionen Menschen, die Jobs bekommen, die viele US-Bürger und legal im Land lebende Einwanderer auch gern hätten", verteidigte er seine Haltung.

    Finanzen im Fokus

    Romney hatte zuvor vorgeschlagen, dass alle Illegalen freiwillig ausreisen und einen offiziellen Wiedereinreiseantrag stellen. In Florida, wo viele Einwanderer aus Lateinamerika leben und eine große Wählergruppe stellen, ist Einwanderung ein wichtiges Thema. Der Staat entsendet 50 Delegierte zur offiziellen Kandidatenkür und ist damit enorm wichtig. Umfragen deuten auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Romney und Gingrich in dem Staat an. Bei den bisherigen drei Vorwahlen konnten sie je einen Sieg einfahren.

    Auch die persönlichen Finanzen der Kandidaten waren erneut Thema. Romney hielt Gingrich vor, er habe für die großen Hypothekenfinanzierer Freddie Mac und Fannie Mae Lobbyarbeit betrieben, der mitverantwortlich für die schwere Finanzkrise 2008 war. Im Gegenzug kritisierte der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses, Romney stehe als Multimillionär auf der Seite der Reichen. Man solle "keine Leute bestrafen, weil sie wohlhabend sind. Ich bin stolz darauf, erfolgreich zu sein", konterte Romney bei der Debatte in Jacksonville. Über ihre privaten Investitionen stritten beide derart heftig, dass Mitbewerber Rick Santorum intervenierte und forderte, die Debatte wieder auf die wichtigen Themen zu lenken.

    Die beiden republikanischen Präsidentschaftsanwärter gerieten außerdem über das Thema Raumfahrt in Streit - ebenfalls ein wichtiger Aspekt in dem US-Staat. Romney bezeichnete Gingrichs Vorschlag, eine permanente Basis auf dem Mond zu stationieren, als "vielleicht große, aber keine gute Idee".


    Hintergrund

    Bei den Vorwahlen ermitteln die Republikaner den Herausforderer von Präsident Barack Obama. Die eigentliche Präsidentenwahl findet Anfang November statt.

    Mehr USA 2012

    Mehr aus dem Web

      Interaktive Grafik

      Alle gesammelten Ergebnisse: So wählten die 50 Staaten.

       

      KLEINE.tv

      Obama für zweite Amtszeit vereidigt

      Barack Obama hat den Eid für seine zweite Amtszeit als US-Präsident abge...Noch nicht bewertet

       


      Fotos zur US-Wahl 2012

      Barack und Michelle Obama: Tanz bis in die Nacht 

      Barack und Michelle Obama: Tanz bis in die Nacht

       

      Reise in ein verunsichertes Land

      Marco Longari

      Am Dienstag wählen die USA einen neuen Präsidenten. Oder doch den alten? Thomas Götz hat die Vereinigten Staaten am Beispiel einer Stadt unter die Lupe genommen.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!