Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 14:07 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Tote bei Protesten der Muslimbrüder in Ägypten Ägyptens Regierung trat laut Berichten zurück Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Unruhen Nächster Artikel Tote bei Protesten der Muslimbrüder in Ägypten Ägyptens Regierung trat laut Berichten zurück
    Zuletzt aktualisiert: 01.05.2012 um 16:46 UhrKommentare

    Syrien versinkt zwischen radikalen Fronten

    Während das syrische Regime mit Granaten und Massenfestnahmen gegen die Protestbewegung vorgeht, wird auch die Opposition immer radikaler. Eine ausgwegslose Situation - und die Welt sieht weiter zu. Beobachtermission läuft langsam an.

    Kleiner Junge in den Straßen Homs: "Bashar Al Assad hat mein Zuhause zerstört - jetzt lebe ich auf der Straße"

    Foto © ReutersKleiner Junge in den Straßen Homs: "Bashar Al Assad hat mein Zuhause zerstört - jetzt lebe ich auf der Straße"

    Der Vorsitzende des Syrischen Nationalrates (SNC), Burhan Ghaliun, sagte der Nachrichtenagentur dpa in einem Telefoninterview: "Für uns ist dieses Regime erledigt. Es ist wie eine stinkende Leiche, die darauf wartet, beerdigt zu werden." Der Nationalrat gilt bisher als gemäßigter Teil der Opposition und ist ein wichtiger Ansprechpartner für westliche Diplomaten.

    Der in Paris ansässige SNC-Vorsitzende fügte hinzu, das Regime von Präsident Baschar al-Assad halte die für den 12. April vereinbarte Waffenruhe nicht ein. Die Deserteure dagegen setzten die wenigen Waffen, die sie besitzen, nur in Selbstverteidigung ein.

    UN-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte nach Angaben eines Sprechers, er sei sehr beunruhigt über die andauernde Gewalt in Syrien. Der Sprecher sagte: Verbesserungen seien lediglich an den Orten festzustellen, an denen die UN-Beobachter stationiert seien.

    Waffenruhe lässt auf sich warten

    Die UN-Beobachtermission in Syrien nimmt inzwischen langsam Gestalt an. Der Chef der Mission, der norwegische General Robert Mood, nahm am Montag seine Arbeit in Damaskus auf. Er traf sich dort mit Vize-Außenminister Faisal Mekdad.

    Allerdings hat sich die Waffenruhe, die von den unbewaffneten Militärs überwacht werden soll, bisher noch nicht eingestellt. Am Montagmorgen detonierten in der Nähe eines Hotels in der Stadt Idlib, in dem zwei der UN-Beobachter untergebracht waren, zwei große Sprengsätze. Nach Informationen der Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter starben mindestens 22 Menschen, als kurz hintereinander zwei Bomben in der Nähe des Militärgeheimdienstes und eines Gebäudes des berüchtigten Geheimdienstes der Luftwaffe explodierten. Die meisten Opfer seien Sicherheitskräfte gewesen, hieß es. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana sprach von neun Toten und etwa 100 Verletzten.

    Vertreter der Protestbewegung machten das Regime für die Anschläge in Idlib verantwortlich. Sie begründeten ihren Verdacht mit Hinweis auf ein angebliches Geheimpapier aus dem Sicherheitsapparat, in dem ein Plan für Bombenanschläge skizziert worden sein soll, "damit die Leute nur noch die Wahl haben zwischen Sicherheit (repräsentiert durch das Regime) und dieser Freiheit, die sie wollen".

    Gewalt nimmt kein Ende

    Am Dienstag sollen bei Militäroperationen 37 Menschen getötet worden sein. Gegner des Regimes von Präsident Bashar al-Assad berichteten, unter den Toten seien zwölf Soldaten und ein Zivilist, die während eines Gefechts zwischen Deserteuren und Regierungstruppen in der Provinz Deir as-Saur ums Leben gekommen seien. Insgesamt fünf Deserteure seien in den Provinzen Idlib, Damaskus-Land, Hama und Homs getötet worden.

    In Idlib sei in der Nacht ein Wohnhaus von einer Mörsergranate getroffen worden. Unter den Toten seien drei Kinder. Andere Quellen berichteten sogar von einem Raketenangriff auf Idlib. Es habe mindestens zehn Todesopfer gegeben.


    Hintergrund

    Zwei kleinere neue Parteien sollen ihre Teilnahme an der für kommenden Montag (7.5.) angekündigten Parlamentswahl abgesagt haben. Das meldete die regierungsnahe syrische Tageszeitung "Al-Watan" am Dienstag auf ihrer Website.

    Seit Beginn des Aufstandes gegen Assad im März 2011 sollen etwa 10.000 Menschen getötet worden sein. Zehntausende flohen in die Nachbarländer Libanon, Türkei und Jordanien.

    Mehr Unruhen

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Prorussische Proteste in der Ostukraine

      Im Osten der Ukraine ist es am Sonntag zu Unruhen gekommen. In drei Städ...Noch nicht bewertet

       

      Die Unruhen im Bild

      Ukraine: Blutige Proteste gehen weiter 

      Ukraine: Blutige Proteste gehen weiter

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang