Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. September 2014 07:00 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Tote und Verletzte bei Anschlägen im Irak Kerry drängt in Kairo auf Übergang zur Demokratie Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Unruhen Nächster Artikel Tote und Verletzte bei Anschlägen im Irak Kerry drängt in Kairo auf Übergang zur Demokratie
    Zuletzt aktualisiert: 01.04.2012 um 21:46 UhrKommentare

    Eine Tragödie ohne Ende

    Die Ratlosigkeit der Welt in Bezug auf die Lage in Syrien soll ein Ende haben. Findet zumindest die syrische Opposition und wendet sich voller Hoffnung an den Westen. Doch auch die unmittelbaren Nachbarn verfolgen unterschiedliche Ziele.

    Der syrische Freiheitskampf könnte noch lange Zeit weitergehen

    Foto © ReutersDer syrische Freiheitskampf könnte noch lange Zeit weitergehen

    Der große Konferenzsaal, den die türkischen Gastgeber angemietet haben, ist voll besetzt mit Diplomaten und Ministern. Was fehlt, ist das fröhlich summende Geplauder, das bei internationalen Konferenzen meist den Raum erfüllt, bevor der erste Redner das Wort ergreift. Die Stimmung bei diesem zweiten Treffen der Kontaktgruppe der "Freunde Syriens" ist gedrückt. Ratlosigkeit erfüllt den Saal.

    Denn die hier Anwesenden wissen, dass in Syrien jeden Tag bis zu 150 Menschen getötet werden. Und jeder von ihnen weiß, dass es bisher keine gemeinsame Strategie der internationalen Gemeinschaft gibt, um das Blutvergießen zu stoppen. Die UNO-Vetomächte Russland und China haben keine Delegationen nach Istanbul geschickt. Der Irak und der Iran wollen einen Regimewechsel in Damaskus verhindern.

    Und das arabische Lager driftet immer mehr auseinander: Auf der einen Seite die Golf-Staaten, die Waffen an Oppositionelle mit islamischem Hintergrund schicken - auf der anderen Seite die säkularen Kräfte, die Angst davor haben, was dies in einer Nachkriegsordnung für Folgen haben wird. Eine dritte Gruppe bilden die Vertreter der alten Regime, die schlicht und einfach nicht wollen, dass noch ein arabischer Diktator stürzt.

    Augenzeuge berichtet

    Nachdem die öffentlichen Eröffnungsreden verklungen sind, ergreift auf dem Podium ein Syrer das Wort, der erst kürzlich aus seiner Heimat geflohen ist. Er sagt: "Der Klang von Artillerie und Schüssen ist die Musik, die wir in Syrien in der Früh und am Abend hören. Meine Damen und Herren, das, was Sie im Fernsehen sehen, ist nur ein Prozent dessen, was an schrecklichen Dingen in Syrien geschieht." Er wirkt glaubwürdig. Betreten lauschen die Konferenzteilnehmer seinen Schilderungen.

    "Es geht vorwärts, aber es dauert lange, auch diese Konferenz hier ist nicht mehr als eine Etappe auf dem Weg hin zu einer Lösung des Konfliktes", erklärt ein österreichischer Diplomat. Zumindest sei die Gruppe der "Freunde Syriens" seit dem ersten Treffen in Tunis im Februar deutlich größer geworden.

    In Tunis hatte die Kontaktgruppe dem Syrischen Nationalrat (SNC) aufgetragen, sie mit den anderen Oppositionsgruppen zu einigen, damit die Regimegener künftig mit einer Stimme sprechen. Außerdem sollten sie eine Vision für einen demokratischen Staat nach Präsident Bashar al-Assad entwickeln.

    Positive Signale

    Die Opposition hat ihre Hausaufgaben gemacht. Zwar sind einige kurdische Gruppen immer noch nicht eingebunden und auch die Vision des SNC für ein "demokratisches Syrien, das von religiöser Toleranz und Pluralismus bestimmt wird" ist noch nicht ganz ausgereift.

    Doch die westlichen Diplomaten, die momentan mit großer Sorge beobachten, wie der ägyptische Staat immer stärker unter den Einfluss von Islamisten gerät, finden die jüngsten Signale aus der syrischen Opposition zumindest ermutigend. Außerdem verbuchen sie es als positiv, dass der SNC in seine Delegation für das Treffen auch einige prominente Quertreiber und SNC-Kritiker wie den Menschenrechtsanwalt Haitham al-Maleh und Scheich Nawaf al-Bashir aufgenommen hat.

    Auf verlorenem Posten steht an diesem regnerischen April-Tag der sonst so machtvoll auftretende Ministerpräsident von Katar, Scheich Hamad bin Jasim al-Thani. Sein Ruf nach einer "arabisch-internationalen Friedenstruppe für Syrien" findet keine Resonanz. Zu groß ist die Angst des Westens vor einer Konfrontation mit Russland, einem Stellvertreterkrieg unter Beteiligung des Iran und einer Ausweitung des sunnitisch-schiitischen Konflikts, der schon den Irak entzweit hat und auch im Libanon, in Saudi-Arabien und in Bahrain weiter gärt. Die Teilnehmer der Syrien-Konferenz in Istanbul sind sich deshalb sicher: In der syrischen Tragödie werden vor dem Schlussakt noch viele Tränen vergossen werden.

    Anne-Beatrice Clasmann/dpa

    Hintergrund

    Die Kontaktgruppe der Freunde Syriens, der auch Österreich angehört, hat die andauernde Gewalt in dem Land scharf verurteilt und den Syrischen Nationalrat (SNC) als Dachorganisation der Opposition anerkannt. Der Rat sei "ein legitimer Vertreter aller Syrer", erklärten Vertreter von 83 Staaten und Organisationen am Sonntag in Istanbul.

    Zuvor habe es einen "konstruktiven Austausch" mit Vertretern der Opposition gegen, teilte Staatssekretär Wolfgang Waldner (V) via Twitter mit.

    Mehr Unruhen

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Israelischer Soldat womöglich tot

      Die Hamas hat nach eigenen Angaben keine Kenntnisse über den Aufenthalts...Bewertet mit 1 Stern

       

      Die Unruhen im Bild

      Ukraine: Blutige Proteste gehen weiter 

      Ukraine: Blutige Proteste gehen weiter

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!