Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 19:48 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    40 Kilo Urangemisch in Hand von Aufständischen "Ägypten steht kurz vor dem Kollaps" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Unruhen Nächster Artikel 40 Kilo Urangemisch in Hand von Aufständischen "Ägypten steht kurz vor dem Kollaps"
    Zuletzt aktualisiert: 04.08.2011 um 07:33 UhrKommentare

    Libysche Rebellen kaperten Benzin-Tanker vor Malta

    Offenbar wurde die "Cartagena", ein Benzintanker vor Malta, am frühen Mittwochmorgen von einem Schlepper aus geentert. Das Schiff gehörte der libyschen Regierung. Berichten zufolge seien europäische Soldaten beteiligt.

    Foto © Reuters

    Mutmaßliche libysche Rebellen haben Kreisen zufolge einen Benzintanker vor Malta gekapert und steuern die Hochburg der Aufständischen in Benghazi an. Wie die Nachrichtenagentur Reuters von einer mit der Situation vertrauten Person erfuhr, wurde die "Cartagena" am frühen Mittwochmorgen von einem Schlepper aus geentert. Der Tanker gehöre eigentlich der libyschen Regierung. Das Schiff werde auf seinem Weg nach Benghazi von der NATO verfolgt. Ein Sprecher der Allianz bestätigte, dass der Kurs eines Tankschiffs verfolgt werde. Hinweise auf eine Kaperung gebe es jedoch nicht.

    Das Fachblatt "Petroleum Economist" berichtete unter Berufung auf Kreise, an der Übernahme des Schiffs durch libysche Rebellen seien auch Soldaten einer europäischen Regierung beteiligt gewesen. Die Sondereinheiten hätten von der Luft aus das Schiff gestürmt. Der NATO-Sprecher sagte, der Bericht sei bekannt. Er lehnte jedoch eine Stellungnahme ab.

    Die Rebellen hatten bereits im März einen Benzintanker der libyschen Regierung unter ihre Kontrolle gebracht. Der seit Monaten anhaltende Bürgerkrieg in dem nordafrikanischen Land ging aus Protesten gegen Machthaber Muammar al-Gaddafi hervor. Militärisch herrscht eine Patt-Situation.


    Mehr Unruhen

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Schießerei zwischen Israelis und Hamas

      Beide Seiten setzten außerdem ihren Raketenbeschuss in der Nacht fort. B...Noch nicht bewertet

       

      Die Unruhen im Bild

      Ukraine: Blutige Proteste gehen weiter 

      Ukraine: Blutige Proteste gehen weiter

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!