Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. Juli 2014 18:50 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Experte: "Libyen entwickelt sich zu einem zweiten Syrien" Mursi-Berater aus Graz sitzt in Haft Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Unruhen Nächster Artikel Experte: "Libyen entwickelt sich zu einem zweiten Syrien" Mursi-Berater aus Graz sitzt in Haft
    Zuletzt aktualisiert: 02.06.2011 um 14:21 UhrKommentare

    Über 200 Bootsflüchtlinge vor der Küste Tunesiens vermisst

    Nach dem Kentern eines überladenen Bootes mit Flüchtlingen aus Libyen vor der tunesischen Küste haben die Rettungskräfte am Donnerstag nach über 200 Vermissten gesucht. 570 der rund 800 Flüchtlinge an Bord seien gerettet worden.

    Foto © Reuters

    Das Schiff war am Dienstag auf eine Sandbank aufgelaufen und während einer Rettungsaktion am Mittwoch umgekippt, berichtete die tunesische Nachrichtenagentur TAP am Donnerstag. Die tunesische Küstenwache und die Marine suchten weiter nach Überlebenden. Die Behörden bestätigten den Angaben zufolge zunächst den Tod von zwei Menschen.

    Die Flüchtlinge hätten vorgehabt, von Libyen auf die italienische Insel Lampedusa zu gelangen. Ihr Schiff sei 36 Kilometer von der tunesischen Insel Kerkennah auf eine Sandbank gelaufen. Bei einer Bergungsaktion der tunesischen Behörden hätten die Insassen verzweifelt versucht, in die entsandten Rettungsboote zu gelangen, wodurch starkes Gedränge entstanden sei. Das Flüchtlingsschiff sei darauf umgekippt. Die Rettungsaktion habe zudem unter schwierigen Wetterbedingungen stattgefunden.


    Mehr Unruhen

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Schießerei zwischen Israelis und Hamas

      Beide Seiten setzten außerdem ihren Raketenbeschuss in der Nacht fort. B...Noch nicht bewertet

       

      Die Unruhen im Bild

      Ukraine: Blutige Proteste gehen weiter 

      Ukraine: Blutige Proteste gehen weiter

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!