Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. Oktober 2014 19:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Tote und Verletzte bei Anschlägen im Irak Kerry drängt in Kairo auf Übergang zur Demokratie Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Unruhen Nächster Artikel Tote und Verletzte bei Anschlägen im Irak Kerry drängt in Kairo auf Übergang zur Demokratie
    Zuletzt aktualisiert: 30.03.2011 um 14:30 UhrKommentare

    Syrien: Assad wittert "große Verschwörung"

    In einer lang erwarteten Rede hat Syriens Präsident Bashar al-Assad verlautbart, dass die Proteste von einer "großen Verschwörung" herrühren. Anhänger bejubelten den Machthaber vor dem Parlament.

    Regierungsanhänger bejubeln Assad

    Foto © ReutersRegierungsanhänger bejubeln Assad

    Der syrische Präsident Bashar al-Assad hat sich erstmals seit Beginn der Proteste gegen seine Führung in der Öffentlichkeit gezeigt und eine Rede im Parlament gehalten. Am Mittwoch begrüßten ihn Hunderte von Anhängern vor dem Parlament in Damaskus. Sie riefen: "Mit unserer Seele und unserem Blut opfern wir uns für dich, oh Bashar."

    Assad unterstrich in seiner Ansprache, dass Syrien mit einer "großen Verschwörung" konfrontiert sei. In der Stadt Daraa (Deraa) im Süden des Landes, wo es in den vergangenen Tagen heftige Proteste gegeben hatte, gebe es offenbar "eine Minderheit", die "Chaos" heraufbeschwören wollte, sagte er. Es seien aber klare Anweisungen gegeben worden, dass bei den Protesten "keine syrischen Bürger" zu Schaden kommen sollten.

    Syrien wird seit rund zwei Wochen von Protesten von Regimegegnern erschüttert, die umfassende Reformen, Meinungsfreiheit und Respekt für die Menschenrechte fordern. Am Dienstag waren landesweit mehr als eine Million Anhänger des Regimes auf die Straße gegangen. Gleichzeitig trat die Regierung geschlossen zurück. Bei den Protesten waren in den vergangenen Wochen nach Angaben der Opposition landesweit 130 Menschen getötet worden.


    Mehr Unruhen

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Israelischer Soldat womöglich tot

      Die Hamas hat nach eigenen Angaben keine Kenntnisse über den Aufenthalts...Bewertet mit 1 Stern

       

      Die Unruhen im Bild

      Ukraine: Blutige Proteste gehen weiter 

      Ukraine: Blutige Proteste gehen weiter

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!