Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 11:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Tote bei Protesten der Muslimbrüder in Ägypten Ägyptens Regierung trat laut Berichten zurück Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Unruhen Nächster Artikel Tote bei Protesten der Muslimbrüder in Ägypten Ägyptens Regierung trat laut Berichten zurück
    Zuletzt aktualisiert: 28.03.2011 um 16:23 UhrKommentare

    Erneut Schüsse auf Demonstranten in Syrien

    Das harte Vorgehen der Sicherheitskräfte hat dazu geführt, dass die Protestwelle in Syrien am Montag etwas abgeebbt ist. Es gibt Anzeichen dafür, dass Präsident Assad den seit 1963 herrschenden Ausnahmezustand aufheben wird.

    Syrische Demonstranten

    Foto © APSyrische Demonstranten

    In der Stadt Daraa (Deraa) demonstrierten zwar nach der Beerdigung eines Demonstranten erneut mehrere Hundert Menschen gegen das Regime von Präsident Bashar al-Assad. Der Protestzug habe sich jedoch rasch aufgelöst, nachdem Soldaten mehrere Warnschüsse abgegeben hätten, berichtete ein Bewohner. Auch in der Stadt Latakia, in der es am Wochenende große Protestkundgebungen gegeben hatte, sind nach Angaben der Opposition inzwischen Soldaten postiert.

    Nach Einschätzung unabhängiger Beobachter haben die Proteste aber nicht nur wegen des harten Vorgehens der Sicherheitskräfte abgenommen. Viele Regimekritiker warten ab, ob die von Präsidentenberaterin Bouthaina Shaaban und anderen Politikern angekündigten Reformen Wirklichkeit werden.

    In syrischen Internetforen wird unter anderem darüber diskutiert, welche Bedeutung es hat, dass Präsident Assad angeblich per Dekret den seit 1963 geltenden Ausnahmezustandes aufheben will. Mitglieder von Assads Baath-Partei hatten am Sonntag erklärt, der Präsident habe beschlossen, den seit 1963 geltenden Ausnahmezustand aufzuheben. Bisher wurde ein entsprechendes Dekret jedoch noch nicht veröffentlicht. Beobachter vermuten, dass Assad dieses in einer angekündigten Rede selbst verlesen will.

    Außerdem hieß es in Damaskus, in den kommenden Tagen sei eine Kabinettsumbildung zu erwarten. Oppositionelle spekulierten derweil auch über angebliche Meinungsverschiedenheiten innerhalb der syrischen Führung.

    Aus Regierungskreisen war mehrfach verlautet, Präsident Assad wolle bald eine Rede an das syrische Volk halten. Vizepräsident Faruk al-Shara (Sharaa) sagte am Montag, Assad werde binnen zwei Tagen Entscheidungen verkünden, "die dem syrischen Volk gefallen werden".

    Bisher hat der Präsident selbst noch nicht Stellung genommen zu den Protesten der Regimegegner, die zum Teil mit brutaler Gewalt beendet worden waren. Berichte über Dutzende Tote allein in der südlichen Provinz Daraa werden von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International für glaubwürdig gehalten.

    Am Montag wurden zwei Journalisten von Reuters TV freigelassen, wie Angehörige in Beirut berichteten. Die beiden Libanesen waren am Samstag in Syrien verschwunden.

    Quelle: APA

    Mehr Unruhen

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Prorussische Proteste in der Ostukraine

      Im Osten der Ukraine ist es am Sonntag zu Unruhen gekommen. In drei Städ...Noch nicht bewertet

       

      Die Unruhen im Bild

      Ukraine: Blutige Proteste gehen weiter 

      Ukraine: Blutige Proteste gehen weiter

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang