Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 03. September 2014 02:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Lehrer: Ungeprüft, unbedankt und unterqualifiziert Schulautonome Tage sollen für Kinder schulfrei bleiben Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Schule Nächster Artikel Lehrer: Ungeprüft, unbedankt und unterqualifiziert Schulautonome Tage sollen für Kinder schulfrei bleiben
    Zuletzt aktualisiert: 01.04.2009 um 20:44 UhrKommentare

    Nach Demo müssen Schüler putzen

    Rund 1800 Kärntner Schüler beteiligten sich an Demonstration gegen Änderung der Lehrer-Arbeitszeit. Ihnen drohen Fehlstunden.

    In Klagenfurt streikten 2000 Jugendliche

    Foto © APA/ EggenbergerIn Klagenfurt streikten 2000 Jugendliche

    In Klagenfurt und Villach stiegen gestern die Oberstufen-Schüler auf die Barrikaden. Mit Transparenten, Trillerpfeifen und Parolen wie "Wir nehmen unsere Bildung ernst" versuchten sich 800 Jugendliche auf dem Neuen Platz in Klagenfurt sowie rund 1000 dem Hauptplatz in Villach Gehör zu verschaffen.

    Diskussionen. "Junge Lehrer können nicht eingestellt werden, wenn die Regelung der Zwei-Mehrstunden durchgesetzt wird", fürchtet David Pirker (16) von der HTL-Mössingerstraße in Klagenfurt. Sein gleichaltriger Kollege, David Koschier, mischt sich in das Gespräch ein, während im Hintergrund andere Schüler Parolen in die Megaphone rufen. "Wir dürfen zwar wählen, aber wenn es um die Bildung geht, dann wird über unsere Köpfe entschieden", fügt sein Kollege David Koschier von der HTL Lastenstraße hinzu.

    Organisator: "Bildungssystem zerrüttet." "Die von Ministerin Claudia Schmied geplanten Maßnahmen wären ein gravierender Einschnitt in unser ohnehin zerrüttetes Bildungssystem", sagt der Organisator der Demonstration und Landesobmann der Kärntner Schülerunion Dominik Pirker.

    Putzdienst. Die Direktoren haben allerdings weniger Verständnis für die Demonstration: Schüler, die sich vom Unterricht abgemeldet haben, müssen mit einem Eintrag für unentschuldigte Fehlstunden rechnen. In einigen Schulen wurde den Schülern angeblich gesagt, dass sie sich mit dem Gang zur Demo für einen Putzdienst in den Klassen der Schulen angemeldet hätten.

    Friedlich. Nicht alle Schüler zeigten sich gut über die Reformpläne informiert. "Ich halte nur ein Plakat", sagte ein Schüler. Aber jedenfalls lief alles friedlich ab. Auch die Polizei war mit dem Verhalten der Demonstranten zufrieden. "Nur einer stieg auf dem Lindwurm-Denkmal über den Zaun. Er wurde herunter gebeten", sagt Polizei-Jurist Walter Fischer.

    S. SCHILD, D. SANTNER

    Foto

    Foto © APA/ Eggenberger

    Schüler-Demo in KlagenfurtFoto © APA/ Eggenberger

    Mehr Schule

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Lawrow warnt Kiew

      Das Bemühen der Ukraine um eine Nato-Mitgliedschaft behindere eine Fried...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!