Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 17:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Uwe Scheuch: "Ich habe oft Grenzgänge gemacht" Rücktritt bei Flashmob gefordert Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Scheuch-Urteil Nächster Artikel Uwe Scheuch: "Ich habe oft Grenzgänge gemacht" Rücktritt bei Flashmob gefordert
    Zuletzt aktualisiert: 10.07.2012 um 17:08 UhrKommentare

    ÖVP: Amtsverlust bei Haftstrafe

    ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf fordert, dass ein Regierungsmitglied, das wegen eines Vorsatzdelikts zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird, automatisch seines Amtes enthoben wird. Auch Westenthaler und Winter hätten ihre Ämter zurücklegen müssen.

    ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf

    Foto © APÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf

    Unter dem Eindruck des Scheuch-Urteils will die ÖVP die Regelungen für den Amtsverlust drastisch verschärfen. So fordert ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf im Gespräch mit der Kleinen Zeitung, dass ein Regierungsmitglied, das wegen eines Vorsatzdelikts zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird - egal ob bedingt oder unbedingt -, automatisch seines Amtes enthoben wird. "Dass ein Politiker dann noch im Amt bleibt, ist einem Menschen nicht erklärbar."

    Die aktuellen Bestimmungen sind vergleichsweise mild: Derzeit müssen Politiker nur dann ihre Sachen packen, wenn sie zu einer unbedingten Haftstrafe von mehr als zwölf Monaten verurteilt werden.

    Bei rechtskräftig verurteilen Abgeordneten sei die Lage laut Kopf etwas diffiziler, basiere deren Funktion doch auf dem freien Mandat. Dennoch: "Nach meinem Moralempfinden sind Susanne Winter oder Peter Westenthaler als Abgeordnete nicht tragbar." Winter (FPÖ) wurde wegen Verhetzung, Westenthaler (BZÖ) wegen falscher Zeugenaussage rechtskräftig - zu bedingten Haftstrafen - verurteilt, beide blieben aber im Parlament.

    Anti-Korruptionsexperte Hubert Sickinger erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass bei Beamten ungleich strengere Gesetze gelten als bei Politikern. Vertragsbediensteten drohe bereits bei dem dringenden Verdacht eines Amtsmissbrauchs die fristlose Entlassung. Beamte würden mit verringerten Bezügen vom Dienst suspendiert werden..

    Strache-Kritik an Scheuch

    FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache will - vorerst - nichts von Rücktrittsaufforderungen an seinen Kärntner Bündnispartner Uwe Scheuch hören, solange das Urteil nicht rechtskräftig ist. Scheuch werde allerdings die "Konsequenzen" ziehen, sobald ein rechtskräftiges Urteil vorliege. Recht deutlich attestierte Strache seinem Kollegen, sich in der "Part-of-the-Game"-Affäre "flapsiger und dummer Aussagen" befleißigt zu haben. Scheuchs Austritte gegen Bundespräsident Fischer und Nationalratspräsidentin Prammer bezeichnete Strache als "nicht ganz durchdachte Wortmeldung.

    MICHAEL JUNGWIRTH

    Mehr Scheuch-Urteil

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      IS Vormarsch im Nordirak

      Die Kämpfe gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat gehen im Norden ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!