Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 02:04 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Uwe Scheuch: "Ich habe oft Grenzgänge gemacht" Rücktritt bei Flashmob gefordert Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Scheuch-Urteil Nächster Artikel Uwe Scheuch: "Ich habe oft Grenzgänge gemacht" Rücktritt bei Flashmob gefordert
    Zuletzt aktualisiert: 08.08.2011 um 10:02 UhrKommentare

    Mann mit Anti-Scheuch-Shirt auf Kirchtag verhaftet

    Ein 44-jähriger Villacher trug auf dem Villacher Kirchtag ein Hemd mit der Aufschrift: "Uwe geh in Häfn". Er behauptet, beim Kirchtagsumzug von FPKlern getreten und von einem Polizisten misshandelt worden zu sein.

    Da war die Welt für Wolfgang Schneider, die Journalistin Christine Grabner (links) und ihre Schwester Daniela noch in Ordnung

    Foto © KKDa war die Welt für Wolfgang Schneider, die Journalistin Christine Grabner (links) und ihre Schwester Daniela noch in Ordnung

    Wolfgang Schneider hatte Lust auf eine "Spaßaktion". Am Samstag zog sich der 44-Jährige ein selbst gemachtes T-Shirt an mit der Aufschrift "Uwe geh in Häfn! That's part of the game" und stellte sich an den Rand des Villacher Kirchtagsumzugs. "Als der zu Ende war, gab es eine Lücke, Menschen gingen auf die Straße, dann kamen FPK-Leute und verteilten blaue Lebkuchenherzen. Ich reihte mich ein und winkte den Zuschauern zu."

    Nach 20 Metern, so der Villacher, passierte Folgendes: Die FPKler traten ihm in die Beine und versuchten, das T-Shirt herunterzureißen. Dann holten sie einen Polizisten. Der wollte, dass Schneider weggeht. Als der sich weigerte - "Das ist ein öffentlicher Platz" -, drückte ihm der Polizist von hinten gegen die Kehle und zerrte ihn weg. Der Polizist wollte Schneiders Ausweis sehen und dieser die Dienstnummer des Polizisten. Der verhaftete Schneider packte ihn heftig und als Schneider protestierte, lag er plötzlich auf dem Bauch. Die Arme wurde nach hinten gebogen, Handschellen wurden angelegt. Der Amtsarzt stellte später Hämatome am Arm und einen geschwollenen Daumen fest.

    Als eine Begleiterin Schneiders, die renommierte "Am Schauplatz"-Journalistin Christine Grabner, in das Polizeirevier Hauptplatz kam und die Identität Schneiders belegte, wurde er aus der Haft entlassen. Im Polizeibericht steht, er habe Teilnehmer der Umzugsgruppe daran gehindert, in ihrer Marschrichtung zu gehen und sei wegen Ordnungsstörung verhaftet worden.

    Auch Schneider, er lebt als Programmierer in Wien, gab die Umstände zu Protokoll, unter denen er verhaftet und verletzt wurde. Bezirksinspektor Kurt Fertala: "Wir haben alles der Staatsanwaltschaft zur Kenntnisnahme übermittelt. Jetzt ist sie am Zug."

    Schneider ist übrigens weniger über den Polizisten erschüttert als über das Umfeld: "Ich bat einen Jugendlichen zu fotografieren, wie ich misshandelt werde, aber der grinste nur. Zwei Frauen in einem Café sagten ,Tut schon weh, so ein Polizeigriff'. Und die FPKler riefen ,Wir finden raus, wo du wohnst. Wir erwischen dich noch'. Nur zwei Herren sagten dem Polizisten, die übertriebene Härte wäre nicht nötig gewesen."

    JOCHEN BENDELE

    Mehr Scheuch-Urteil

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      IS Vormarsch im Nordirak

      Die Kämpfe gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat gehen im Norden ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!