Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. September 2014 21:04 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Stadt Salzburg weiterhin in roter Hand Salzburg-Wahl: FPÖ rechnet nicht mit Regierungsbeteiligung Voriger Artikel Salzburg-Wahl: 6/20 Nächster Artikel Salzburg-Wahl: Salzburger Grüne beraten am Dienstag Enttäuschte Burgstaller will bleiben
    Zuletzt aktualisiert: 02.03.2009 um 12:30 UhrKommentare

    Wahlkarten dürften kaum Veränderungen bringen

    Das Ergebnis der Landtagswahl in Salzburg dürfte sich nach Auszählung der Wahlkarten und Briefstimmen nur minimal verändern.

    Foto © APA

    Laut Schätzung des Instituts für Wahl-, Sozial- und Methodenforschung (Dr. Kohlsche) für die APA bringen die Wahlkarten lediglich Veränderungen im Zehntel-Prozent-Bereich. Demnach verändert sich das Ergebnis der SPÖ von 39,47 auf 39,40 Prozent, das ÖVP-Ergebnis verbessert sich leicht von 36,45 auf 36,60 Prozent. Die FPÖ verliert durch die Wahlkarten ein wenig - von 13,05 auf 12,90 Prozent, das Ergebnis der Grünen bleibt quasi gleich (7,30 statt 7,32 Prozent). Das BZÖ dürfte auch nach Auszählung der Wahlkarten mit 3,80 (zuvor 3,71) Prozent deutlich den Einzug in den Landtag verpasst haben.

    Wenig Raum für Veränderungen. Auch laut Prognose des Meinungsforschungsinstituts SORA wird sich durch die Auszählung der Wahlkarten am Mandatsstand nichts ändern. Demnach wurden - im Gegensatz zu Kärnten - in Salzburg bereits am Wahlsonntag die bis dahin eingelangten 10.833 Briefwahlstimmen ausgezählt und sind bereits im vorläufigen Ergebnis enthalten. Insgesamt waren 21.202 Wahlkarten ausgestellt worden. Am Donnerstag werden die restlichen Salzburger Wahlkarten ausgezählt, bis 17.00 Uhr steht dann das amtliche Endergebnis fest.


    Mehr Salzburg-Wahl

    Mehr aus dem Web

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!