Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 23:47 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Stadt Salzburg weiterhin in roter Hand Nach Salzburg-Wahl: Burgstaller will diese Woche verhandeln Voriger Artikel Salzburg-Wahl: 10/20 Nächster Artikel Schwere Schlappe für SPÖ in Gemeinden Enttäuschte Burgstaller will bleiben
    Zuletzt aktualisiert: 01.03.2009 um 22:40 UhrKommentare

    Gemütliche Runde bei FPÖ

    Familiär ist die Wahlparty der Salzburger FPÖ am Sonntagabend im "Pitterkeller" über die Bühne gegangen.

    Foto © AP

    Mit "Charly, Charly"-Rufen wurde Parteichef Karl Schnell begrüßt, der sich über das Wahlergebnis "riesig" freute. Er werde mit den Wählerstimmen sorgsam umgehen, versprach der praktische Arzt, und meinte, die nächsten Jahre seien nun dazu da, um junge Leute in der Partei aufzubauen.

    Rund 150 Partei-Fans stießen auf ihren Spitzenkandidaten an. "In Zeiten der Wirtschaftskrise verzichten die Freiheitlichen auf große Feiern", so LAbg. Lukas Essl. Viele seien müde vom Wahlkampf und deshalb schon vorzeitig zu ihren Familien nach Hause gefahren, hieß es.

    Gewinne in der Heimatgemeinde. Karl Schnell machte sich anschließend auf den Weg in seine Heimatgemeinde Saalbach-Hinterglemm. Dort hatte die FPÖ ebenfalls Stimmengewinne verzeichnet. Er wolle noch mit seinen Parteifunktionären im Pinzgau anstoßen, kommentierte er seinen raschen Abschied vom Pitterkeller.


    Mehr Salzburg-Wahl

    Mehr aus dem Web

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!