Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. September 2014 02:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Stadt Salzburg weiterhin in roter Hand Enttäuschte Burgstaller will bleiben Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Salzburg-Wahl Nächster Artikel Stadt Salzburg weiterhin in roter Hand Enttäuschte Burgstaller will bleiben
    Zuletzt aktualisiert: 27.02.2009 um 17:04 UhrKommentare

    Bures warnt Burgstaller vor Koalition mit FPÖ

    Burgstaller hatte in den vergangenen Wochen wiederholt nicht ausgeschlossen, auch mit den Freiheitlichen Koalitionsgespräche zu führen.

    Foto © Kleine Zeitung DIGITAL, Helmut Weichselbraun.

    Infrastrukturministerin Doris Bures warnt ihre Parteikollegin, Landeshauptfrau Gabi Burgstaller, vor einer eventuellen Koalition mit der FPÖ. "Ich will mit einer Partei, die Menschen gegeneinander aufhetzt, die nur frauenfeindliche Politik macht, die nur Feindseligkeiten schürt und nie das Positive in den Mittelpunkt stellt, nichts zu tun haben", so Bures in der neuen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins "trend".

    "Mit so einer Partei ist kein Staat zu machen. Ich möchte nicht mit FPÖ-Ministern eine Regierung bilden", so Bures weiter. Burgstaller hatte in den vergangenen Wochen wiederholt die Freiheitlichen nicht von eventuellen Koalitionsgesprächen ausgeschlossen. In diesem Punkt hält es Bures aber mit SPÖ-Chef Werner Faymann, der ebenfalls gegen eine derartige politische Zusammenarbeit ist.


    Mehr Salzburg-Wahl

    Mehr aus dem Web

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!