Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. September 2014 13:58 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 16.08.2009 um 20:25 UhrKommentare

    Koalition hat "doch nicht genug gestritten"

    Länderwahlkämpfe verschärfen den Ton auch in der Bundeshauptstadt - von Kuscheln konnte in der Bundesregierung am Wochenende trotz des Feiertages keine Rede sein.

    Foto © APA

    Der Landtagswahlkampf in Oberösterreich und Vorarlberg schwappt nach Wien hinüber. Von Kuscheln konnte in der Bundesregierung am Wochenende trotz des Feiertages keine Rede sein.

    Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ) neigt nicht zu deftigen Sprüchen. Doch er stammt aus Oberösterreich, wo Ende September ein neuer Landtag gewählt wird. Also forderte er den Koalitionspartner gestern auf, dieser möge dem Sanierungspaket für die Krankenkassen zustimmen. Und zwar mit den Worten: "Die ÖVP ist eingeladen, zum Boot zurückzuschwimmen, und wenn sie zurückgeschwommen sind, werden wir ihnen den Rettungsring schon hinwerfen". Dann warf Stöger der ÖVP vor, diese wolle "für die Gesundheit der Menschen kein Geld hergeben".

    SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter bemühte Helmut Qualtinger, um Innenministerin Maria Fekter (ÖVP) anzugreifen. "Fekter ist die Wilde auf der Polizeimaschin", schrieb er in einer Presseaussendung: "Sie weiß zwar nicht wohin, Hauptsache sie ist schneller dort". Er kritisierte, dass Fekter noch nicht gesagt habe, was die Postbeamten, die künftig bei der Polizei aushelfen werden, genau arbeiten sollen.

    Der Oberösterreichische SPÖ-Chef Erich Haider wiederum meinte, die ÖVP-Minister bremsten einen möglichen Aufschwung ab. Für die ÖVP schlug Generalsekretär Fritz Kaltenegger verbal zurück. Die SPÖ habe offenbar "doch nicht genug gestritten", bemerkte er. Und: "Die SPÖ weiß offensichtlich nach wie vor nicht, was es heißt, Kanzlerpartei zu sein".


    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Türkische Geiseln wieder frei

      Die im Irak von der Extremistenmiliz Islamischer Staat verschleppten 49 ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern 

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!