Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 11:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 09.05.2009 um 12:11 UhrKommentare

    Kinderbetreuung: 2.300 Euro jährlich absetzbar

    Kinderbetreuung ist bald steuerlich absetzbar. ÖVP-Staatssekretärin Marek ist stolz auf ihr "Megababy", das berufstätige Eltern entlastet. Sogar die Kosten der Oma werden absetzbar - wenn die sie versteuert.

    Es winkt ein Absetzbetrag von  2.300 Euro jährlich für Kinderbetreuung

    Foto © APAEs winkt ein Absetzbetrag von 2.300 Euro jährlich für Kinderbetreuung

    Ziemlich schnell hat Familien-Staatssekretärin Christine Marek (ÖVP) ihr Paket zur Absetzbarkeit der Kinderbetreuungskosten geschnürt. Ob die Detailverhandlungen in der Koalition ebenso rasch ablaufen, ist angesichts vorbeugender Kritik aus der SPÖ allerdings fraglich.

    Kehrseite. Bis zu 2300 Euro pro Kind und Jahr sollen laut Marek absetzbar sein. Der Vorteil für die Eltern - sie zahlen weniger Steuer - hat eine Kehrseite bei denen, die die Betreuung der Kinder erbringen. Diese Beträge erhöhen naturgemäß das steuerpflichtige Einkommen von Krippen, Kindergärten, Tagesmüttern oder dem der Großmutter.

    Oma oder Opa. Denn das Besondere an Mareks Vorstoß ist, dass sie den Kreis der Personen sehr weit fasst. Wenn eine Oma oder ein Opa entsprechend qualifiziert ist - und wenn sie/er dafür eine Rechnung ausstellt, also das Kind nicht "schwarz" betreut -, sind auch diese Kosten absetzbar. Bedngung ist, dass die Großeltern nicht im gleichen Haushalt leben.

    "Schnellsiedekurs." In Mareks Entwurf steht als Mindestqualifikation eine Ausbildungszeit von acht Stunden. Wer das als unverantwortlichen "Schnellsiedekurs" bezeichnet, kommt bei der Staatssekretärin schlecht an: Speziell Mütter, die einst viele Jahre für ihre Kinder gesorgt haben, seien mehr als qualifiziert für so eine Tätigkeit.

    Lob und Kritik . Sozialeinrichtungen wie die Caritas begrüßen den Vorstoß. Sie können einerseits mit mehr "Kundschaft" - also Kindern in Betreuung - rechnen, andererseits an der Qualifizierung von Privatpersonen verdienen.

    Alleinerzieher. Noch Verhandlungssache sind Bezugsvarianten und spezielle Pakete für Alleinerzieher mit geringen Einkommen. Ein Zuckerl soll sein, dass die Absetzbarkeit der Kinderbetreuung schon heuer gelten soll, wenn der Nachweis der entsprechenden Betreuung noch vor Jahresende erbracht wird. Das muss aber wie das ganze Paket erst in der Koalition verhandelt werden.

    Unmut. Mit vorbeugendem Unmut reagierte die SPÖ, die der Absetzbarkeit der Kinderbetreuung im Regierungsprogramm aber prinzipiell zugestimmt hatte. Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek stößt sich daran, dass ein "Crashkurs" von acht Stunden als Qualifikation ausreichen soll. Prinzipielle Zustimmung gibt es naturgemäß von FPÖ und BZÖ.

    JOHANNES KÜBECK

    Im Überblick

    Grafik vergrößernFragen und Antworten

    Fakten

    Voraussetzung, um den Absetzbetrag von 2.300 Euro für Kinderbetreuung in Anspruch zu nehmen, ist, dass der Babysitter ein Minimum an Qualifikation (8-stündiger Kurs) mitbringt und eine Honorarnote stellt. Auch Großeltern können eine Honorarnote stellen.

    Foto

    Foto © APA

    Foto © APA

    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      US-Militär: Keine Hinweise auf zivile Opfer

      Oppositionsvertreter meint aber, in Syrien seien Zivilisten bei Angriff...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an 

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!