Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. September 2014 19:38 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 10.02.2009 um 15:39 UhrKommentare

    Reaktionen zu Krankenkassen-Paket

    Die Oppositionsparteien FPÖ und Grüne sind mit dem Krankenkassen-Finanzierungspaket der Bundesregierung nicht zufrieden.

    Die FPÖ forderte am Dienstag in einer Aussendung eine "wirkliche Reform an Haupt und Gliedern" bei den Kassen. Die Grünen orten eine "Irreführung" der Patienten und kritisieren sowohl die ÖVP als auch Bundeskanzler Werner Faymann (S). ÖGB-Präsident Erich Foglar äußerte sich skeptisch, ob die jetzigen Pläne gegen die Probleme im Gesundheitssystem genügen.

    FPÖ. Für FPÖ-Gesundheitssprecherin Dagmar Belakowitsch-Jenewein und FPÖ-Sozialsprecher Herbert Kickl ist das Paket "nicht mehr als eine kurze Verschnaufpause für die maroden Krankenkassen". Es seien keine weiteren Arbeitskreise gefragt, sondern eine "wirkliche Reform". Außerdem sollten die Kassen zusammengelegt werden, hieß es in der Aussendung.

    Grüne. Den Menschen zu versprechen, es werde zu keinen neuen Belastungen oder Leistungseinschränkungen kommen, obwohl die Kassen zunehmend zahlungsunfähig seien, sei eine bewusste Irreführung der Patienten, meinte Kurt Grünewald, Gesundheitssprecher der Grünen, in einer Aussendung. Die ÖVP spiele auf Zeit, "die gar nicht mehr da ist", Faymann übe sich in "Unterwerfungsgesten" gegenüber dem Regierungspartner.

    ÖGB. "Wir begrüßen, dass endlich wieder Bewegung in das Thema Gesundheitssystem gekommen ist, befürchten aber, dass die bisher bekanntgewordenen Pläne nicht genügen werden", sagte ÖGB-Präsident Foglar. Um die Probleme zu lösen, müsse das Geld tatsächlich bei den Kassen ankommen, weiters dürfe am System der Selbstverwaltung nicht gerüttelt werden.


    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Härtere Strafen gegen Kinderpornografie

      Auf die unbefugte Herstellung und den Handel mit Bildern von nackten Kin...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Schottland: Wie denken die Promis? 

      Schottland: Wie denken die Promis?

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!