Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 22:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 28.11.2008 um 20:10 UhrKommentare

    "Absehbares Ablaufdatum": Keine Glückwünsche an Pröll von der Opposition

    Alle drei Parteien vermissen inhaltliche Neuorientierung der Volkspartei.

    Foto © APA

    Wenig freundlich haben die Oppositionsparteien auf die Kür Josef Prölls zum neuen ÖVP-Obmann reagiert. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache attestierte Pröll ein "absehbares Ablaufdatum", BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz ein "nicht gerade berauschendes Ergebnis", und die Grünen können "vorerst von einer inhaltlichen Neuausrichtung der ÖVP nichts erkennen", so der Bundesparteisekretär Lothar Lockl.

    "Parteitag der Verzweiflung" Strache fand, in Wels habe ein "Parteitag der Verzweiflung" stattgefunden, inhaltlich habe es nichts Neues gegeben und überhaupt: Die ÖVP habe "nur mehr wenig Gegenwart und keine Zukunft". Nach Strutz' Ansicht hieß am Freitagabend "der wahre Sieger Werner Faymann", die ÖVP sei geschwächt, der Parteitag habe keine neuen Lösungsansätze inhaltlicher Art gebracht. Ähnlich auch Lockl: Es bleibe "abzuwarten, ob die ÖVP einen neuen inhaltlichen Weg einschlagen wird", meinte er. Derzeit sei davon nichts sichtbar.


    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang