Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 15:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 29.11.2008 um 17:47 UhrKommentare

    Pröll will Partei wieder "kampagnenfähig" machen

    ÖVP-Chef Josef Pröll hat am Samstag neuerlich den Umbau der ÖVP angekündigt. Es gehe aber nicht um neue Strukturen, sondern darum, die Partei wieder "kampagnenfähig" zu machen, sagte Pröll in der Ö1-Reihe "Im Journal zu Gast".

    Pröll ist der jüngste Parteichef in der ÖVP-Geschichte

    Foto © ReutersPröll ist der jüngste Parteichef in der ÖVP-Geschichte

    Bestätigt wurde von Pröll die Bestellung Fritz Kalteneggers zum Generalsekretär. Dem neuen Parteimanager will er freie Hand" lassen. "Er soll sich die Besten holen, die es gibt, für Organisation und Marketing", sagte Pröll.

    Neugründung "überflüssig". Das Wahlergebnis am ÖVP-Parteitag - abgesehen von den drei aus Kampfabstimmungen hervorgegangenen Obmännern musste Pröll das bisher schlechteste Ergebnis der Parteigeschichte hinnehmen - reicht für Pröll "absolut", um den Umbau der Partei einzuleiten. "Das ist die Stunde Null und jeder erkennt den Ernst der Lage", so der Neo-Parteichef. Die ÖVP werde ihre Grundwerte beibehalten, die Politik aber an die "Lebensrealität" der Menschen anpassen. Die von Ex-Obmann Erhard Busek vorgeschlagene Neugründung der Partei hält Pröll für "überflüssig".

    Gute Wahl? Pröll betonte, es gehe nicht um Strukturänderungen, sondern um die "Kampagnenfähigkeit" der ÖVP. Seinen neuen Generalsekretär Kaltenegger hält er für die beste Wahl für diese Aufgabe: "Er kennt die Strukturen der Partei, ist urban geprägt, ist offen, geht auf die Menschen zu, weiß wie man Politik macht." Mit ihm an der Spitze könne die Reform der Partei gelingen, so Pröll. Und: "Wenn wir angegriffen werden, dann bin ich sicher, wird er der erste Verteidiger werden und umgekehrt."

    Ziel: Kanzler. Einmal mehr kündigte Pröll an, der ÖVP 2013 das Kanzleramt zurückerobern zu wollen. Sich selbst sieht der ÖVP-Chef trotz guter Kontakte zur "Kronen Zeitung" nicht als Populist, wie er betont: "Ich bin weder ein Edelpopulist noch ein Populist, sondern ich versuche meine Arbeit zu machen. Ich verhehle nicht, dass ich einen guten Kontakt zu den Medien suche."


    Josef Pröll

    Der am 14.9.1968 geborene Pröll wird der jüngste Parteichef in der Geschichte der Volkspartei. Seit 29. September führt der 40-Jährige die ÖVP als geschäftsführenden Bundesparteiobmann.

    Foto

    Foto © APA

    Bild vergrößernPröll überzeugte die meisten seiner Parteikollegen.Foto © APA

    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!