Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 11:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 24.11.2008 um 11:43 UhrKommentare

    Busek fordert Neugründung der Volkspartei

    Für Alt-Vizekanzler ist "momentan nicht klar, wofür die ÖVP steht"

    Spricht wieder einmal Klartext: Busek

    Foto © APASpricht wieder einmal Klartext: Busek

    Der frühere ÖVP-Vizekanzler Erhard Busek fordert eine Neugründung der Volkspartei. "Sie ist keine christlich-soziale Partei mehr, sie ist aber auch keine neoliberale Partei. Momentan ist nicht klar, wofür die ÖVP steht", sagte Busek im Interview mit den "Vorarlberger Nachrichten" (Montag-Ausgabe). Die Art der Organisation - die Bündestruktur - stimme nicht mehr. Skeptisch zeigte sich Busek auch in der Frage, ob die Große Koalition die anstehenden Probleme lösen kann.

    "Bei unter 20 Prozent". Die ÖVP habe eine Reihe von politischen und gesellschaftlichen Veränderungen nicht richtig verstanden und verarbeitet, stellte Busek fest. So habe die Partei etwa "die Sprache für die Jungen" nicht gefunden. Wenn kein Gegensteuern erfolge, sehe er die Volkspartei in fünf Jahren "bei unter 20 Prozent", so Busek.

    "Personelle Erneuerung". Für einen Neustart brauche die ÖVP "eine personelle Erneuerung in der breiteren Kategorie", sagte der ehemalige Vizekanzler. Das Personal dafür habe sie allerdings nicht, weder auf Bundes- noch auf Landesebene. "Da brauchen sich die Landesparteien überhaupt nicht einzubilden, dass sie auch nur um irgendetwas attraktiver wären als die Bundespartei", sagte der ehemalige ÖVP-Bundesparteiobmann.

    "An sich Ja". Auf die Frage, ob der designierte ÖVP-Obmann Josef Pröll gegen sein SPÖ-Pendant Werner Faymann bestehen könne, antwortete Busek mit: "An sich Ja". Er sei sich nur nicht sicher, ob Faymann und Pröll miteinander die bestehenden Probleme bewältigen könnten. "Ich wundere mich, dass es auf beiden Seiten keine prinzipielle Äußerung zu Inhalten der heutigen Politik gegeben hat", sagte Busek. Er habe nicht den Eindruck, dass die Themen, die bisher erörtert wurden, wirklich die Themen sind, "die uns heute beschäftigen müssen".


    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Handgemenge im ukrainischen Parlament

      Prügelei im ukrainischen Parlament. Die Abgeordneten verschiedener Parte...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!