Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. August 2014 16:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 12.11.2008 um 09:28 UhrKommentare

    Faymann: EU-Frage und Steuerreformdetails noch offen

    Bei den Rot-Schwarzen-Koalitionsverhandlungen sind zwei Punkte noch nicht geklärt. Ab Sonntag sollen laut SPÖ-Chef Faymann die Verhandlungen in einer großen Runde oder in einem intensiven Vier-Augen-Gespräch geführt werden.

    SPÖ-Chef Werner Faymann und ÖVP-Chef Josef Pröll

    Foto © APSPÖ-Chef Werner Faymann und ÖVP-Chef Josef Pröll

    Die Frage von EU-Volksabstimmungen und die Details zur Steuerreform sind in den Koalitionsverhandlungen weiterhin offen. Das bestätigte SPÖ-Chef Werner Faymann am Rande der Kranzniederlegung durch die SPÖ-Regierungsmitglieder anlässlich des 90-jährigen Republiksjubiläums Mittwoch früh gegenüber der APA. Bei der geplanten Steuerentlastung sei noch zu klären, wer profitieren soll. In Sachen EU bekräftigte Faymann seine Position, wonach man "dem Partner eine eigene Meinung" überlassen solle. Es sei aber grundsätzlich "nichts unüberwindbar".

    Verhandlungen. Bis Ende der Woche haben die Untergruppen Zeit für Verhandlungen, ab Sonntag werden entweder in einer großen Runde oder in einem intensiven Vier-Augen-Gespräch Verhandlungen geführt, so Faymann. Staatssekretär Andreas Schieder, der mit Außenministerin Ursula Plassnik (V) die EU-Frage verhandelt, bestätigte, dass dieser Streitpunkt noch ungeklärt sei, aber "wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg". Ob dieser Bereich zur Chefsache erklärt wird, sei "egal".

    Kritik von Pröll. Zur Staatsreform meinte Faymann, er woll das mit den Verhandlern Hans Niessl (S) und Herbert Sausgruber (V) noch durchbesprechen. ÖVP-Chef Josef Pröll hatte in Tageszeitungen das von den Landeshauptleuten präsentierte Ergebnis, das neben kleinen Änderungen bei der Briefwahl nur schlankere Bildungsstrukturen und Landesverwaltungsgerichte vorsieht, als zu wenig kritisiert. Faymann sagte dazu, bei der Staatsreform könne es immer mehr sein.

    "99 Prozent Konsens". In der Wirtschaftsgruppe gibt es laut SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures zu "99 Prozent" Konsens. Man komme "zügig" voran. Auch im Bereich Inneres sei man "fast fertig", wie Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) zur APA sagte. Es gebe keine Streitpunkte, man verhandle grundsätzlich auf Basis des letzten Regierungspakts, es werde aber auch einige Neuerungen gebe. Der Bereich Verteidigung ist bekanntlich abgeschlossen. Bei Justiz sei noch ein bisschen etwas offen, so Darabos. Justizministerin Maria Berger (S) wollte auf Inhaltliches wie etwa die Homo-Ehe nicht eingehen, sie meinte lediglich, es gehe "gut voran".


    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kiew meldet russische Truppen in Ukraine

      Nach Angaben der ukrainischen Regierung gibt es russische Truppenbewegun...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!