Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 20:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 07.10.2008 um 10:34 UhrKommentare

    Auch Sozialpartner drängen auf rasche Regierungsbildung

    ÖGB-Präsident Hundstorfer hofft auf eine neue Regierung bis Dezember, Wirtschaftskammerpräsident Leitl sorgt sich unterdessen um den Arbeitsmarkt. Koalitionspräferenzen wollten die beiden keine nennen.

    Wlodkowski, Tumpel, Fischer, Leitl und Hundstorfer

    Foto © APAWlodkowski, Tumpel, Fischer, Leitl und Hundstorfer

    Die Sozialpartner drängen auf eine rasche Regierungsbildung. ÖGB-Präsident Rudolf Hundstorfer (SPÖ) hofft auf eine handlungsfähige Regierung bis Dezember, wie er nach dem Besuch der Sozialpartner bei Bundespräsident Heinz Fischer erklärte. Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl (ÖVP) plädierte ebenfalls für eine rasche Regierungsbildung. Koalitionspräferenzen wollten die beiden keine nennen.

    Mit "großer Sorge". Im Rahmen seiner Empfangsserie nach der Nationalratswahl hatte Fischer Leitl und Hundstorfer zusammen mit dem Arbeiterkammerpräsidenten Herbert Tumpel (SPÖ) und Landwirtschaftskammerpräsidenten Gerhard Wlodkowski (ÖPV) in die Präsidentschaftskanzlei geladen. Bei dem Treffen habe er seiner "großen Sorge" über die derzeitige Entwicklung des Arbeitsmarkts Ausdruck verliehen, sagte Leitl gegenüber den Journalisten. Weiters habe er in diesem Zusammenhang auf Maßnahmen gedrängt, damit die Wirtschaft wächst.

    Keine Spekulationen. Auf Koalitionsspekulationen wollten sich die Vertreter der Sozialpartner heute früh nicht einlassen. Auf die Möglichkeit einer Minderheitsregierung angesprochen, zeigte sich Hundstorfer wenig begeistert. Dies Option sei auch "eine Spielregel". Man müsse aber danach streben, eine handlungsfähige Regierung, die über die gesamte nächste Legislaturperiode arbeiten könne, zu formieren, um zu vermeiden, dass man im kommenden Jahr gleich wieder wählen gehen müsse.


    Abfuhr

    Auf die erst unlängst vom steirischen ÖVP-Chef Hermann Schützenhöfer propagierte Koalitions-
    möglichkeit Schwarz-Orange-Grün angesprochen, verwies Leitl darauf, dass die Grünen dies bereits ausge-
    schlossen
    hätten. Daher werde er sich darüber nicht weiter Gedanken machen.

    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!